Offenbarung 23: Nach dem Tod ist vor dem Tod

Offenbarung 23: Nach dem Tod ist vor dem Tod

Nico Steckelberg   13. April 2017  
Offenbarung 23 Logo

Special

Special-Art
Bei Amazon kaufen

Hörspiegel-Special

Alles hat einmal ein Ende. Bei der Serie „Offenbarung 23“ war es zwischenzeitlich zweimal der Fall. Die von Jan Gaspard ersonnene Hörspielserie rund um die verschiedenen Verschwörungstheorien dieser Welt bestand aus einer übergreifenden Rahmenhandlung, in deren Einzelfolgen immer wieder Themen aufgegriffen wurden, bei denen die Menschheit offenbar „für dumm verkauft“ wird.
Nach der Folge 29 trennten sich zunächst die Wege von Autor Jan Gaspard und der damaligen Produktionsfirma Lübbe Audio. Von da an gab es Hörspiele mit denselben Sprechern, demselben Serientitel, aber völlig anderen Charakteren. Und tatsächlich auch mit deutlich schlechterer Skriptqualität. 
 
Als 2011 Highscore Music ankündigte, die Serie wiederaufleben zu lassen, waren die Fans der Reihe zunächst skeptisch. Doch Jan Gaspard kehrte zurück und nahm den losen Faden von Episode 29 wieder auf – so als wäre nichts geschehen. Und so machte auch der Sprecherwechsel nicht viel aus, denn mit Alexander Turrek, Peter Flechtner und Jaron Löwenberg wurden drei der tragenden Hauptrollen – der Hacker Georg „T-Rex“ Brand, sein Freund Kim und der vermeintlich verstorbene Hacker Tron – neu besetzt. Die Serie hatte wieder die bekannte Energie und drehte ordentlich auf. Bis mit „Der Metatron“ (Folge 57) die Ära Gaspard ein finales aber abgeschlossenes Ende fand. 
 
Doch es wurde bereits mit dieser vermeintlich letzten Episode bekannt, dass die „Lost Files“ auch in Zukunft für Unterhaltung sorgen werden. Eine neue Autorin namens Catherine Fibonacci übernimmt seither die Autorenschaft. Angesiedelt sind die Folgen vor T-Rex‘ Tod, und sie erinnern stark an die frühen Episoden der Serie, in denen noch keine übernatürlichen oder übertriebenen Sideeffects eingeflochten wurden. Nachfolgend stellen wir Ihnen die bisher erschienenen Folgen der Lost Files vor.
 
Folge 58: AIDS
In dieser Folge geht es darum, dass die Krankheit AIDS dazu eingesetzt wurde um die Gay Community zu diffamieren. Gleichzeitig bekommen die Pharmakonzerne ihr „Fett weg“, indem dargestellt wird, wie gierig die Preismodelle gestaltet werden und wie die Nachfrage nach Medikamenten durch Medien- und Lobbyarbeit zugunsten der Konzerne deutlich gepusht werden. Hier sind richtig tolle Sprecher im Cast mit dabei: Volker Brandt und Gerald Paradies sind beispielsweise in Nebenrollen zu hören, K.Dieter Klebsch in einer sehr unsympathischen Rolle, die auf der dunklen Seite eines Dr. House angesiedelt sein dürfte.
 
Folge 59: Schwarzes Gold
Was wäre, wenn es genügend Öl gäbe. Was, wenn es kein fossiler Rohstoff ist, sondern die Vorkommen nachwachsen? Um diese Theorie dreht es sich in dieser Folge. Öl ist der Stoff, für den Kriege begonnen werden. Wem die vermeintlich vorgetäuschte Knappheit nutzt, erfährt man in Folge 59. Viele Dialogszenen diesmal, und ein Besuch auf einer Bohrinsel. Norbert „He-Man“ Langer ist in einer Nebenrolle zu hören. 
 
Folge 60: Tschernobyl
Wie entkommt man dem verstrahlten Kontrollraum eines havarierten Atomkraftwerks? In dieser Folge muss T-Rex tatsächlich den radioaktiven Mauern des legendären Reaktors von Tschernobyl entkommen. Und man erfährt nebenbei jede Menge über die Umstände, unter denen die Katastrophe im Kernkraftwerk 1986 ihren Lauf nahm. Selbstverständlich impliziert die Serie im Hörer die Vermutung, dass hier möglicherweise eine gewisse Absicht nicht von der Hand zu weisen ist. Zu kurz kommen sicherlich die vielen realen Opfer, die Helfer und Anwohner, die den Strahlentod gestorben sind. Es ist ein ernstes Thema, das vielleicht ein wenig zu reißerisch behandelt wird. Spannend ist es aber allemal. 
 
Folge 61: Ludwig II.
Der Märchenkönig – eine schillernde Persönlichkeit, die Jahr für Jahr Touristen nach Bayern zieht und die Kassen des Freistaats füllen. Die Geschichte um seinen Freitod trägt mit zu seinem Mythos bei. Doch was, wenn der „Kini“ in Wirklichkeit umgebracht worden wäre? Dann wäre der ganze schöne Reiz dahin. Norbert Langer spricht hier den Kini in Zeitrückblenden, und auch Volker Brandt ist – neben vielen anderen tollen Sprechern – wieder mit von der Partie. Alles in allem ist diese Folge jedoch eher mittelmäßig reizvoll, zumal ansonsten Verschwörungstheorien globaler Ausmaße behandelt werden und nun ein Bayerischer König. Nun ja. :)
 
Folge 62: Phantomzeit
Gab es das Mittelalter wirklich? Und waren die damaligen Menschen so gläubig wie wir es aus den Überlieferungen zu wissen glauben? Es gibt Theorien, die besagen, dass es eine ganz bestimmte Zeitspanne niemals gegeben habe, und dass auch keinerlei Fundstücke aus dieser Zeit ausgegraben worden seien. Interessantes Thema, bei dem auch die Figur „Kommissar Wim Banner“, gesprochen von Lutz Riedel, einen Einsatz hat. Auch Lutz Mackensy alias „Saint Clair“ kehrt zurück. 
 
Folge 63: Die fetten Jahre…
Die Nahrungsmittelindustrie bietet uns Convenience im Überfluss an. Alles geht schnell, einfach und ist lecker. Und vieles macht einfach nur dick. Gleichzeitig wird uns ein Schönheitsideal vermittelt, welches mit den zur Verfügung stehenden Lebensmittelangeboten nur zu leicht unerreichbar ist. Was tut man dann? Diäten, Nahrungsergänzung, Fitnessstudios. Ein Kreislauf, bei dem in der Regel die Industrie gewinnt. Darum geht es in dieser Folge. Mit einem großartigen Christian Brückner in einer Expertenrolle.
 
Folge 64: Der schwarze Tod
Einer Theorie nach handelte es sich bei der Pest des Mittelalters um denselben Erreger wie den der Ebola-Epidemie der Neuzeit. Dieser Frage gehen T-Rex und Kim in Folge 64 nach und sprechen dabei mit vielen Experten zum Thema. 
 
Folge 65: Reichtum
Diese Folge hat es in sich. Vermutlich die bislang beste der Serien-Neuzeit.  Sie zeigt die Zusammenhänge von Reichtum und Arbeit auf (welche es vermeintlich nicht gibt) und stellt dar, wie Kapital allein mehr Kapital anzieht. Geht es am Ende nur darum, die Bevölkerung beschäftigt zu halten mit dem Märchen, dass man sich nur dann etwas Schönes leisten kann und wachsen kann, wenn man hart genug arbeitet? Großartige Story mit Nachwirkung im Kopf. In einigen zeitlichen Rückblenden hören wir Gestsprecher Andreas Fröhlich als Rockefeller. Auch Peter Weis macht eine sprecherisch tolle Figur.
 
Folge 66: Kornkreise
Woher stammen die Kornkreise, die man immer wieder auf Getreidefeldern sehen kann? Viele sind gefaked, allerdings gibt es auch Anzeichen für authentische Kornkreise, und denen gehen Hacker T-Rex und seine Freunde in England nach. Und haben dabei tatsächlich eine scheinbar übernatürliche Erscheinung. Diese Folge ist eher eine der nicht so gelungenen der Serie. Die Story bietet nicht wirklich viel Interessantes, erst recht keine „Offenbarung“.
 
Folge 67: Auf der Suche nach Atlantis
Ungewöhnlich startet diese Folge, mit einem Ausschnitt aus dem Hörspiel „Die neue Abenteuer des Phileas Fogg, Folge 2: Der Schatz von Atlantis“. Natürlich pusht Maritim / Highscore Music hiermit den Start ihrer damals neuen Hörspielreihe. Keine Frage. Und so richtig zu Offenbarung 23 passt der Ausschnitt nicht. Nach der Hörprobe geht es – ohne wirklichen Übergang – zur eigentlich Serie O23. Hier geht es zwar auch um Atlantis, allerdings gewinnt man den Eindruck als sei dies dem Crossmarketing-Gag geschuldet. Denn so richtig vorwärts bringt es die Serie nicht.
 
Folge 68: Der Nostradamus-Code
DaVinci-Code / Nostradamus-Code? Die Parallelen im Titel sind nicht von der Hand zu weisen. Doch vor allem die Spannung bleibt bei dieser Folge auf der Strecke. Es geht nicht mehr um wirkliche Verschwörungstheorien. Aus die Zeit der großen Aha-Effekte und „Unfassbar“-Ausrufe. Die Serie ist an dieser Stelle beinahe zu einer Aneinanderreihung von Fakten geworden, ohne wirklich interessante Geheimnisse oder Motive. Sehr schade.
 
Folge 69: Diesel
Wer hätte gedacht, dass es auch um Rudolf Diesel – besser: Um die Umstände seines Todes –  viele Fragezeichen gibt? Bis zur Folge 69 von O23 war mir dies nicht bewusst. Und selbst, wenn man nicht großartige Recherchekenntnisse besitzen muss, um die Informationen zu erhalten, die hier in einer erzählerischen Rahmenhandlung verarbeitet wurden, hat diese Folge einen gewissen Reiz. Dieser verpufft am Ende leider ein wenig, was schade ist. In Gastrollen sind diesmal unter anderem Jürgen Thormann und Markus Pfeiffer zu hören.
 
Folge 70: Psycho
Diese Episode beschäftigt sich mit den Methoden der „Zwangseinweisung“ und dem Umgang mit psychisch gestörten Personen. Es trifft diesmal T-Rex himself, der in einer Hamburger Einrichtung für psychische Erkrankungen aufwacht. Was ist Realität, was hat sich der Hacker selbst nur eingebildet?
So spannend wie seinerzeit die Folge „Angst!“ in der es ebenfalls im weitesten Sinne um die Tücken des Gesundheitssystems ging. Tolle sprecherische Leistung von Alexander Turrek hier!
 
Folge 71: Chemtrails
Oje, allein beim Wort „Chemtrails“ rollen sich vielen Hörern sicherlich die Fußnägel hoch. Denn das ist eine der beliebtesten Jetztzeit-Verschwörungstheorien, die besonders großen Anklang bei „Flatearthern“ und „Aluhutträgern“ findet. Ein schwieriges Terrain, auf das sich die Serienmacher hier begeben. Ob der Spagat zwischen Seriosität und Fantasiegespinst gelungen ist? Reinhören. 
 
Die nächsten 4 Episoden der Serie sind ebenfalls bereits angekündigt. Dann geht es u. a. um den Klimawandel und die Terrororganisation RAF.

Weblink

http://www.offenbarung23.de/

http://www.highscoremusic.com/

© 2002 - 2017 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM