Frankfurter Buchmesse 2019

Frankfurter Buchmesse 2019

Christine Rubel   28. Oktober 2019  
Frankfurter Buchmesse 2019

Bericht

Künstler
Veranstaltungsort
Location
Veranstaltungsdatum
20. Oktober 2019
Bei Amazon kaufen

Hörspiegel-Bericht

„Es ist mir egal, was der Wetterbericht sagt, Sonntag fahre ich auf die Buchmesse und habe dort gutes Wetter, wie jedes Jahr!“ So meine vollmundigen Worte jedem gegenüber, der es hören wollte oder nicht wollte. Sonntag morgens um halb sieben, der Blick in den finsteren Himmel. Leichter Nieselregen. Doch kurz vor Frankfurt das ersehnte Loch im Himmel und die Ahnung, das auch dieses Mal der Wettergott gnädig war. Und wer noch nie auf der Buchmesse war, der weiß, drinnen im Karree ist einiges los: Bunte Mangas in den wildesten Verkleidungen, Menschen aus aller Welt, die draußen essen, mit einem Buch auf Kissen und Bänken sitzen, die Sonne genießen und die Stände und das Lesezelt besuchen. Es gehört einfach dazu.

Das Gastland dieser Buchmesse war Norwegen und ich muss sagen, die schlichte Halle mit Spiegelwänden zu beiden Seiten, die die Halle optisch vergrößern, die riesigen Schwarzweiß Fotografien mit Bäumen und die minimalistischen Tische aus Metallrohren gaben ein kühles, aber stimmiges Bild, das beeindruckte. Im Gegensatz zu manch anderem Land lagen die meisten Bücher in deutsch vor, gut verteilt, das man einfach mal hineinschauen konnte. Nun sind die Norweger fleißige Schreiber und auch bei uns in jeder gut sortierten Bücherwand zu entdecken. Und doch, zwischen Literatur und Krimis liegt es, mein Lichtblick: Weltwissen für Analogdenker – die Enzyklopädie der ausgedachten Fakten. In das Buch musste ich einfach schauen und der Blick lohnt. Vom Chaos über Chef bis zum Gespenst, es gibt ausführliche Erklärungen für fast alles, gespickt mit rabenschwarzem Humor. Als Nachtlektüre für ein letztes Lächeln für einen guten Schlaf höchst geeignet – im Gegensatz zu den hoch spannenden Thrillern, die Norwegen zu bieten hat.
Für den guten Schlaf gibt es einiges beim Hörverlag zu entdecken. So zum Beispiel „Das langweiligste Hörbuch der Welt“ mit ganz langweiligen Dingen wie Schäfchen zählen gelesen von Bjarne Mädel, der sich schwer zusammenreißen musste, auch wirklich langweilig zu lesen.
Gegen Hassmails hilft nur eins: Antworten und auf die Reaktion warten. Das passende Hörbuch heißt Post von Karlheinz von dem Journalisten Hasnain Kazim. Auf humorvolle Weise reagiert er und bekommt ganz unterschiedliche Reaktionen.
Politisch wird es beim John Verlag. Zyx modernisiert Adam und Eva und bei Griot lässt sich ein Weihnachtsklassiker entdecken: Ist das Leben nicht schön mal als Hörbuch. Multiskript hat statt eines Hörbuchs einen Film gedreht. Ein spannendes Projekt, das Goethes Weg zu Faust erzählt. Audio Media, ein Verlag, der Regionalkrimis und Romane als Hörbuch herausgebracht hat, wurde von Steinbach Sprechende Bücher übernommen. Leider werden nur noch die geplanten Projekte beendet, was ich persönlich sehr schade finde.
Überhaupt möchte ich eine Bresche für die kleinen Verlage schlagen. Es steckt viel Herzblut und Arbeit in den Produktionen und auch wenn die CD-Player langsam verschwinden, die Autos nur noch MP3 abspielen können und Audible auf dem Vormarsch ist: Ohne das Engagement der vielen Verleger/innen und Hörbuchproduzenten/innen wäre die Hörbuchwelt deutlich ärmer.
Es wird spannend, romantisch, realistisch. Aber auch Sachbücher sind neu. Ob gewaltfreie Kommunikation, Hilfe für die Seele oder Einschlafhilfen, oder Thriller aus aller Welt, es gibt viel zu entdecken. Eine wunderbare Erzählung ist sicherlich Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens. Es braucht ein bisschen und ich solle nicht gleich am Anfang aufgeben, denn dieses Hörbuch entwickle sich erst langsam, sagte mir die zuständige Verlagsmitarbeiterin. Und sie hatte recht. Für alle, die die Natur lieben ein Muss. 
Wer Hörbücher und Bücher liebt, sollte sich die Messe anschauen und Zeit mitbringen. Es lohnt sich, auch um sich Anregungen zu holen, ins Gespräch zu kommen, Nachschub zu holen und vielleicht auch mal ein Lob loszuwerden – für ein Hör- oder Lesevergnügen der besonderen Art.

Weblink

http://www.frankfurter-buchmesse.de

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ