Live At Pompeii

Live At Pompeii Hot

Nico Steckelberg   01. Oktober 2017  
Live At Pompeii

Musik

Interpret/Band
Veröffentlichungs- Datum
29. September 2017
Format
Blu-ray Disc
Anzahl Medien
1
Bei Amazon kaufen

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
10,0

Wenn zwei sich streiten, freut sich manchmal auch niemand. Zumindest war es so, als David Gilmour und Roger Waters getrennte Wege gingen und sich die Musik von Pink Floyd stark in Richtung Gilmour ausrichtete. Das bedeutete für Waters-Fans, dass sie sich entscheiden mussten. Heute ist das lang her, Pink Floyd haben mit „The Endless River“ ihr definitiv letztes Album veröffentlicht. Roger Waters ist seinem Stil treu geblieben und hat – ebenso wie Gilmour – zahlreiche Solo-Alben und Live-Releases herausgebracht. Jetzt ist es einmal mehr David Gilmour, der sein Können einmal mehr unter Beweis stellt. 
 
„Live at Pompeii“ ist ein Live-Mitschnitt seines Konzerts im Schatten des Vesuvs. Im Antiken Amphitheater lässt Gilmour den Geist der Floyd-Hochphase wiederauferstehen. Denn schon 1972 durften die Fans Pink Floyd „Live at Pompeii“ bewundern. Damals entstand ein eigener Konzertfilm. Gilmour spielt nun das erste Live-Event vor Publikum innerhalb des Theaters seit den Gladiatorenkämpfen. Ist ja auch mal ein spannender Superlativ.
 
Zur Musik: Natürlich gibt es jede Menge Gilmour-Solo-Songs, jedoch geht das Publikum so richtig mit bei den Floyd-Klassikern wie „Money“, „“Wish You Were Here“ oder „Shine on You Crazy Diamond“. Die Lichtshow und Videoperformance ist interessant gestaltet. Teilweise sind Ausschnitte aus bekannten Musikvideos der Band zu sehen, wie beispielsweise bei dem hochemotionalen „High Hopes“, bei dem die „Division Bell“ live als Perkussionsinstrument eingesetzt wird, während auf dem großen Videoscreen das im typischen Kunststil Pink Floyds gehaltene Musikvideo des Songs abgespielt wird. 
 
Stimmung und Emotion erreichen ihren Klimax dann tatsächlich in Finale des Konzerts: „Comfortably Numb“ ist einfach nur episch. Unterstützt wird Gilmour hier von seinem Keyboarder, der Roger Waters originäre Gesangsspur übernimmt und den Staffelstab beim Chorus an David Gilmour übergibt. Laserfeuer und Soloeruption machen den Song und seine Performance zum Highlight eines großartigen Konzertmitschnitts.
 
Starke, gestochen scharfe Bilder auf Blu-ray und ein ordentlicher Sound machen „Live at Pompeii“ zu einem ziemlich coolen Rock-Erlebnis. 
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ