Back to Eurodance, Vol. 2

Back to Eurodance, Vol. 2 Hot

Nico Steckelberg   19. Januar 2014  
Back to Eurodance, Vol. 2

Musik

Interpret/Band
Label
Format
CD
Anzahl Medien
2

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
4,0

Und wir dachten doch alle, dass wir das hinter uns gelassen hätten. Was war das Schlimmste an den 90ern? Die Neon-Klamotten? Die Comic-Krawatten? Oder doch die Sendung Tutti Frutti? Weit gefehlt. Es war die Musik! Eurodance war zwar ein echter Exportschlager aus Deutschland, aber nach Bach, Mendelssohn Bartholdy und Orff hätten sich Musikhistoriker vermutlich etwas anderes gewünscht als Captain Jack, Blümchen und Culture Beat.

Glück im Unglück, wir Deutschen sind nicht alleine schuld am Eurobeat, wie die vorliegende CD „Back to Eurodance Vol. 2“ anschaulich zeigt. Italien öffnete die Grenzen für Eiffel 65 („Blue“), Schweden trägt die Verantwortung für Dr. Alban („It’s My Life“), Dänemark und Norwegen haben Aqua verzapft („Dr. Jones“), Holland meinte, 2 Unlimited („Tribal Dance“) auf die Welt loszulassen, die Schweiz war mit DJ Bobo („Pray“) alles andere als neutral und die USA sollten in Hinblick auf Captain Hollywood („Flying High“) den Ball mal schön flach halten.

Der vorliegende Sampler ist somit ein Paradebeispiel dafür, wie musikalischer Ausverkauf funktioniert. Der Großteil der Stücke ist einfach nur platt, billig und schnell dahin produziert. Schema F, ab in die Läden. Allerdings zeigt diese Compilation auch, was qualitative Unterschiede ausmachen können. Denn einige der Tracks kennt man heute noch in- und auswendig. Andere hatte man längst verdrängt, und das war eigentlich auch gut so.

Für alle, die in dieser Zeit groß geworden sind und die Musik damals mochten, wird die Doppel-CD der Erinnerungsflash schlechthin sein. Bei allen anderen Hörern springt bestenfalls ein „Muhaha, das kenne ich auch noch… war das schlecht!“ heraus. Immerhin, ich muss bei dieser Musik an die holländischen Komiker von „New Kids“ denken. Da muss ich spontan lachen. 4 Punkte gibt’s dafür und für die Tatsache, dass diese Doppel-CD als mahnendes musikhistorisches Mahnmal fungiert: Liebe Produzenten, so etwas darf nie, NIE wieder passieren.

CD 1:
1) Culture Beat – Mr. Vain
2) Dr. Alban – It´s My Life
3) La Bouche – Sweet Dreams
4) Captain Jack – Drill Instructor
5) DJ Bobo – Pray
6) Aqua – Dr. Jones
7) Real McCoy – Another Night
8) Cappella – U Got 2 Let The Music
9) 2 Unlimited – Tribal Dance
10) Pharao – I Show You Secrets
11) Playahitty – The Summer Is Magic
12) André Picar feat. Ice MC – It´s A Rainy Day
13) Magic Affair – Give Me All You Love
14) Masterboy – Mr. Feeling
15) Captain Hollywood – Flying High
16) C & C Music Factory – Gonna Make You Sweat (Everybody Dance Now)
17) Reel 2 Real – I Like To Move It
18) Maxx – Get-a-way
19) E-Rotic – Fred Come To Bed
20) Blümchen – Herz an Herz

CD 2:
1) Scatman John – Scatman (Ski-Ba-Bop-Ba-Dop-Bop)
2) Snap! – The First The Last Eternity (Till The End)
3) Culture Beat – Inside Out
4) La Bouche – Be My Lover
5) Eiffel 65 – Blue (Da Ba Dee)
6) Ann Lee – 2 Times
7) Wamdue Project – King Of My Castle
8) Gigi D’Agostino – Bla Bla Bla
9) Sylver – Forgiven
10) Felix – Don´t You Want Me
11) Sash – Ecuador
12) Novy vs. Eniac – Superstar
13) Ultra Nate – Free
14) Lasgo – Something
15) Future Breeze – Why Dont You Dance With Me?
16) Tomcraft – Loneliness
17) U96 – Love Religion
18) Marusha – Somewhere Over the Rainbow
19) Da Hool – Meet Me At The Loveparade
20) Dune – Hardcore Vibes

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ