For All Beyond

For All Beyond Neu

Alina Jensch   13. September 2018  
For All Beyond

Musik

Interpret/Band
Veröffentlichungs- Datum
19. April 2018
Format
CD
Anzahl Medien
0
Bei Amazon kaufen

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
8,0

„For All Beyond“ heißt das erste Album der bulgarischen Symphonic/Gothic Metalband METALWINGS, die in den vergangenen Jahren bereits mit diversen Singles und der EP „Fallen Angels In The Hell“ auf sich aufmerksam gemacht hat.

Das Debütalbum kommt nun mit 12 Stücken, von denen allerdings nur sieben wirklich neu sind. Die anderen fünf setzen sich zusammen aus Stücken, die schon mal als Single oder Teil der EP veröffentlicht wurden, sowie aus Instrumentalversionen von Titelsong „For All Beyond“ und „Fallen Angel In The Hell“. 
Wie dem auch sei, das Album weiß schon gleich zu Beginn zu begeistern und präsentiert sich sehr gefühlvoll, melodisch und eingängig. Zentral steht wie immer Frontfrau und Multitalent Stela Atanasova, deren müheloser, klassischer Gesang das Herzstück der Musik von METALWINGS ausmacht. Doch die ausgebildete Sängerin verleiht „For All Beyond“ nicht nur ihre Stimme, sondern spielt auch Viola und Keyboard und war maßgeblich am Songwriting beteiligt. In der Welt des female fronted Gothic Metal sieht man das leider nicht so häufig, und man darf spekulieren, ob Musik und Stimme eben deshalb so gut ineinandergreifen, weil die Stücke eben nicht für sie, sondern durch sie kreiert wurden. Unterstützt wird sie hier und da („For All Beyond“, „Realm Of Dreams“) durch rockigen Gesang von Max Morton, der das Album auch gemischt und gemastert hat.

Musikalisch lassen sich Vergleiche zu frühen Werken von SIRENIA ziehen, besonders deutlich beim hitverdächtigen Stück „Secret Town“, und die Qualität steht den berühmten Kollegen auch in nichts nach. Weniger metallastige Stücke wie „When We Pray“ erinnern mich dagegen vom Stil her eher an Bands wie SERENITY. Sowieso sollte „When We Pray“ Erwähnung finden, da METALWINGS hier eine ganz tolle, minimalistische Ballade servieren, die ohne großen Kitsch auskommt. 
Ebenfalls balladesk kommt der Namensgeber „For All Beyond“ daher, klingt im Gegensatz zum vorhin genannten aufgrund der symphonischeren Instrumentalisierung völlig anders und würde sich sicher gut in einem Musical machen. 
Wie ein roter Faden ziehen sich die Melodien und vor allem Melodiewechsel durch das Album. Klar, dass diese Art von Musik „melodiös“ ist, hier klingt aber keine abgedroschen, oft wird man von ungewöhnlichen Gesangsmelodien überrascht und findet sie so schön, dass man sie gleich noch einmal hören möchte. Das Album erfindet das Genre zwar nicht neu, findet aber immer genau die richtigen Stellschrauben um sich aus der Masse (und dass es eine gewaltige Masse ist wissen wir alle) abzuheben. 

Als besonderes Schmankerl gibt es als neuntes Stück eine beinah akustische Ballade in bulgarischer Sprache. Für ungewohnte Ohren sehr interessant anzuhören und gut gelungen.
Soweit so gut, „For All Beyond“ ist stimmungsvoll, groovy, bombastisch, angemessen produziert, glänzt mit tollen Melodien und einer herausragenden Sängerin – am Ende sind es aber die unscheinbaren Dinge, die mich von der vollen Punktzahl abhalten:
Die Inklusion einer Orchesterversion des Titelstücks, einer neuen Version des Titelstücks der EP, einer Instrumentalversion des letzteren, und dann auch noch in genau der Reihenfolge ist unglücklich und stört das Gesamterlebnis. Nach dem neunten Stück hätte Schluss sein müssen. Die drei Bonusse wären gutes Material für die nächste EP gewesen. Auch ob „Immortal Metal Wings“ auf dem Album hätte noch mal auftauchen müssen halte ich für fraglich. Anders als „Realm Of Dreams“ fügt es sich weniger harmonisch zwischen die restlichen Stücke. 
Nach wie vor bleibt da auch die Sache mit dem holprigen Englisch. METALWINGS haben ein ums andere mal bewiesen, dass ihnen ein internationaler Durchbruch zusteht aber dafür muss an der Front noch einiges passieren. Da blutet mir wirklich das Herz. 

Nach dem Gemecker bleibt trotzdem als Fazit, dass METALWINGS uns mit „For All Beyond“ ein klasse Album liefern, das man sich immer wieder gerne anhört!
© 2002 - 2018 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ