Tyll - Das Hörspiel Hot

Michael Brinkschulte   18. Dezember 2018  
Tyll - Das Hörspiel

Rückentext

Über die Macht der Kunst und  eine aus den Fugen geratene Welt.
 
Tyll Ulenspiegel – Vagant und Schausteller, Entertainer und Provokateur – wird zu Beginn des 17. Jahrhunderts in einem Dorf geboren, in dem sein Vater, ein Müller als Magier und Welterforscher schon bald mit der Kirche in Konflikt gerät. Tyll muss fliehen, die Bäckerstochter Nele begleitet ihn. Auf seinen Wegen durch das von Dreißigjährigen Krieg verheerte Land begegnen sie vielen kleinen Leuten und einigen der sogenannten Großen: Gelehrten, Ärzten, Henkern und Jongleuren, einem exilierten Königspaar, und nicht zuletzt einem Weltweisen, dessen größtes Geheimnis darin besteht, dass er seine aufsehenerregenden Versuchsergebnisse erschwindelt und erfunden hat … 

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
8,0

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?
 
Die WDR-Hörspiel-Produktion zum 2017 erschienenen Roman aus der Feder von Daniel Kehlmann, füllt drei CDs. Diese stecken in einem Digipack, das neben allgemeinen Produktionsinformationen die Liste der Sprecher beinhaltet. Hinzu kommen Informationen zur Musik von „Instant Music Factory“.
Die Stimmvielfalt von 40 Sprechern ist in diesem Hörspiel zu finden. Mit dabei viele bekannte Stimmen, so zum Beispiel Jens Wawrczeck, Gustav Peter Wöhler, oder Gerd Wameling. Die Rolle des Tyll ist doppelt besetzt, da es einmal den jungen und einmal den alten Tyll zu besetzen galt. Hier sind Francesco Schramm und Lars Rudolph aktiv. Auch die Rolle der Nele wird von zwei Sprecherinnen ausgefüllt, die junge spricht Thyra Bonnichsen, die ältere Lisa Jopt.
 
 
Resümee:
 
Alexander Schumacher hat ein gut inszeniertes Hörspiel erschaffen, das den Roman von Daniel Kehlmann gekonnt uns vielfältig in Szene setzt. Die Geschichte um Tyll, der seine Heimat verlassen muss, da sein Vater der Magie angeklagt und hingerichtet wird, erweist sich als Blick auf die Zeit der Handlung. Wie nicht anders zu erwarten, sind humorvolle Situationen bei Tyll Ulenspiegel zu erwarten, doch der Spiegel der gesellschaftlichen und politischen Zustände steht im Fokus. So beschreibt das Hörspiel Machtverhältnisse zwischen Kirche und weltlichen Herrschern ebenso, wie die Bedingungen, die sich dem einfachen Volk bieten. Hinzu kommen Mystik, Aberglaube und Pest, die über einen Drachen und dessen Blut mit der Kirche in Zusammenhang gebracht werden. Doch damit bei weitem nicht genug, denn es gibt einige Wendungen und Überraschungen im Geschehen.
 
Gerade durch die nicht erfüllte Erwartung eines humorvollen Unterhaltungsromans, weiß dieses Hörspiel den Hörer zu fesseln, sofern er sich auf die zuweilen bedrückende Atmosphäre einlassen kann.
 
Durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven ergibt sich ein Hörspielgenuss, dessen mehr als dreieinhalb Stunden schnell vorbeiziehen.
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ