Draussen vor der Tür

Michael Brinkschulte   05. Mai 2019  
Draussen vor der Tür

Rückentext

Der Frontsoldat Beckmann kehrt aus der russischen Kriegsgefangenschaft heim. Seine Frau jagt ihn fort, nirgendwo gelingt es ihm Fuß zu fassen. Selbst die Elbe, in die er sich stürzt, will ihn nicht haben …
 
Mit Beckmann, der vom Krieg gezeichnet nicht wieder ins zivile Leben zurückfindet, identifiziert sich eine ganze Generation. Als Hörspiel wurde das Theaterstück 1947 zum überwältigenden Publikumserfolg. Borchert schrieb dem Schauspieler Hans Quest die Rolle des Beckmann auf den Leib. Der NDR inszenierte mit ihm 1952 das Stück neu, besetzte Hans Paetsch als Erzähler, Gustl Busch als Elbe und Inge Meysel als Frau Kramer – und setzte mit diesem Meisterstück der Hörspielkunst Maßstäbe.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
10,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
7,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
8,6

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?
 
Neben den drei schon im Rückentext erwähnten Sprechern sind 11 weitere an der Produktion beteiligt, die unter dem Tray abgedruckt sind. Die Tobqualität der mit Musik von Werner Haentjes unterstützten Produktion bringt eine intensive Atmosphäre, der sich der Hörer kaum entziehen kann.
Das Hörspiel wird auf einer CD in einem Digipack geliefert, das im Innern Angaben zu den Sprechern Inge Meysel, Hans Quest, Hans Paetsch in Wort und mit Bild, sowie zu Gustl Busch ohne Bild bereit hält. Zudem wird auch der Autor näher vorgestellt. Angaben zum Komponisten finden sich ebenfalls.
 
 
Resümee:
 
Der Kriegsheimkehrer Beckmann, der nach dem Ende des Krieges zunächst in Gefangenschaft verbrachte, kehrt heim. Dort kommt er nicht zurecht, eckt an, seine eigene Frau will ihn nicht mehr und auch sonst scheint er keinerlei Chancen zu haben.
 
Wolfgang Borchert hat mit seinem Theaterstück „Draussen vor der Tür“, das hier als Hörspiel vorliegt, eine zeitgenössische Handlung entworfen, die die Erlebnisse viele Kriegsheimkehrer spiegelt und deren Probleme sich in der Gesellschaft zurechtzufinden verdeutlicht.
Mit einer dichten Atmosphäre wird dieses zu einem eindringlichen Hörerlebnis, das die damalige Zeit vor Augen bzw. Ohren führt. Ein Hörspielklassiker, der auch heute noch intensiv wirkt.
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ