Zeus Weinsteins Abenteuer - 63 Krimis zum Mitraten

Zeus Weinsteins Abenteuer - 63 Krimis zum Mitraten Neu

Michael Brinkschulte   08. April 2021  
Zeus Weinsteins Abenteuer - 63 Krimis zum Mitraten

Rückentext

Der Sherlock Holmes des STERN
 
Peter Neugebauer arbeitete über 40 Jahre für den STERN und schuf mit der legendären Figur des Zeus Weinstein einen deutschen Sherlock Holmes. Woche für Woche veröffentlichte er im Stern eine Kriminalgeschichte, bei der die Leser mitraten konnten – und Millionen beteiligten sich. Das Erfolgsmodell wurde vom NDR aufgegriffen: Zwischen 1972 und 1984 produzierte der Sender 63 Hörspiele mit Gert Haucke in der Hauptrolle – als Saul Samson, dem Assistenten Zeus Weinsteins, der die Abenteuer des Meisterdetektivs schilderte und kommentierte – wie hundert Jahre zuvor der legendäre Dr. Watson die des Sherlock Holmes. In weiteren Rollen sind u.a. Ursela Monn, Walter Jokisch, Edgar Bessen und Karin Eckhold zu hören.
 
Die Auflösungen der Fälle befinden sich in gesonderten Tracks am Ende jeder CD

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
8,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
8,2

Wie ist das Hörbuch umgesetzt?
 
Die 63 Fälle des Zeus Weinstein nebst Auflösung sind auf drei MP3-CDs verteilt zu hören. Dabei befindet sich auf der dritten CD ein über sechs Episoden laufender Fall, der zu Beginn der CD zu hören ist.
Alle Episoden sind im Digipack aufgeführt. Neben der Angabe der im jeweiligen Kurzhörspiel zu hörenden Stimmen, sind auch die Tracks auf der CD aufgeführt, in denen die Auflösung zu hören ist.
Die Spielzeit der Fälle variiert stark und liegt zwischen dem kürzesten „Die tödliche Schildkröte“ mit rund sechs Minuten und der mit annähernd 89 Minuten langen Doppelfolge mit dem Titel „Guten Rutsch ins frische Grab“.
 
Den Part des Hauptakteurs dieser Hörspielproduktionen trägt klar Gert Haucke, der aus der Perspektive des Saul Samson agiert. Die weiteren Rollen sind je nach Länge der jeweiligen Episode mal mehr mal weniger zu hören. Es gibt aber auch einzelne Episoden, die ohne zusätzliche Stimmen auskommen und in denen Gert Haucke allein agiert.
Unterstützung finden die Folgen in der eingesetzten Geräuschkulisse, die eine zur Szenerie passende Stimmung schafft.
 
 
Resümee:
 
Zeus Weinsteins Ermittlungen bringen in den 63 Episoden unterschiedliche Themen zu Gehör, zu denen der Hörer eine eigene Lösung mit entwickeln muss, bevor er sich die Lösung Weinsteins Weg anhören und sich bestätigen lassen kann. 
 
Alles beginnt mit „Grüße vom Weihnachtsmann“, womit der Startschuss in den Jahresverlauf erfolgt, denn es gibt in der Abfolge auch noch „Das zinnoberrote Osterei“ und den schon oben benannten „Guten Rutsch …“. 
Darüber hinaus ist die Themenvielfalt bestechend, denn Ansatzpunkte für Ermittlungen scheinen überall zu finden zu sein. Vom Killerfrosch bis zum Grand Hotel, Autor Peter Neugebauer schickt seinen Protagonisten in die verrücktesten Situationen. Und auch dem Vorbild Sherlock Holmes kommt man mit dem Fall „Der Hund von Baskerville“ nahe.
 
Die Hörspiele entwickeln sich über die Zeit der Produktion von 1972 bis 1984 weiter  und werden nicht langweilig, denn die Herausforderung genau hinzuhören, um die Lösung zu finden, hält den Hörer aufmerksam bei der Sache.
Eine interessante Sammlung von Mitrate-Krimis, die auch heute noch bestens zu unterhalten weiß. 
 
Einzig ungünstig ist bei der Hörbuch-Komplettfassung aller Episoden, dass die Auflösung weiter hinten auf der CD zu finden ist. Damit ist ein stetiges Hin- und Herspringen auf der CD notwendig, wenn man die Auflösung im Anschluss an den Fall hören möchte. Vor allem beim Hören im Auto oder auf einem MP3-Player ist dies eher ungünstig.  
© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ