Mordspielereien - Die komplette 8-teilige Hörspielreihe

Mordspielereien - Die komplette 8-teilige Hörspielreihe Hot

Michael Brinkschulte   04. Oktober 2015  
Mordspielereien - Die komplette 8-teilige Hörspielreihe

Rückentext

Acht kleine, feine Hörspielminiaturen vom Meister des augenzwinkernden Radiokrimis Rolf Becker. Auch wenn es in den Geschichten Beckers wie hier ums schlimmste aller Verbrechen, den kaltblütigen Mord geht, schafft es der Erfinder des deutschen Straßenfegers („Gestatten, mein Name ist Cox“, „Dickie Dick Dickens“, „Die Experten“) selbst den fiesesten Verbrechen, den übelsten Machenschaften, den durchtriebensten Tätern eine heitere Note abzugewinnen. Kurzweilig, böse und amüsant zugleich eben echte „Becker“.

Die preisgekrönte Dramaturgin und Regisseurin Regine Ahrem (zuletzt „Die Wendeltreppe“, RBB 2015) inszenierte Beckers Reihe von Kurzhörspielen 1999 als Co-Produktion des Senders Freies Berlin und des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg (heute RBB). Das deutsch-englische Schriftstellerpaar Rolf und Alexandra Becker schrieb mit den Hörspielserien „Gestatten, mein Name ist Cox“, „Dickie Dick Dickens“ und der Kriminalsatire „Die Experten“ Rundfunkgeschichte. Ein deutsches Millionenpublikum saß in den 50er und 60er Jahren Woche für Woche vor den Empfangsgeräten und wartete gebannt auf neue Folgen der beliebten Becker-Serien. Der Straßenfeger war geboren. Nach dem Tod seiner Ehefrau schrieb Rolf Becker weitere Hörspiele mit dem Kürzel A. zwischen Vor- und Nachnamen, als Reminiszenz an Alexandra. Rolf A. Beckers „Mordspielereien“ sind erstmals auf CD erhältlich. Nicht nur Becker-Fans dürfen sich darüber freuen.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
10,0
Atmosphäre 
 
10,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
8,8

Wie sind die Hörspiele umgesetzt?

Die Hörspielreihe ‚Mordspielereien‘ stellt hinsichtlich der Sprecherauswahl eine hervorragende und die Charaktere gut herauskristallisierende Produktion dar. Die 1999 entstandene Produktion greift dabei bei einzelnen Sprechern auf mehrfache Besetzung in unterschiedlichen Rollen zurück. Immer als Erzähler agiert Lutz Riedel.
Die Covergestaltung deutet nicht nur mit dem Titel, sondern auch durch die Gestaltung auf Mord hin.


Resümee/Abschlussbewertung:

Acht Fälle werden hier in rund 120 Minuten geboten. Dabei sind die einzelnen Handlungen sowohl spannend als auch humorvoll. Geschickt werden die Geschichten in Szene gesetzt und mit Hilfe der Sprecher zu einem unterhaltsamen Hörerlebnis, bei dem alles zu stimmen scheint. Story, Dramatik, Stimmen, Geräuschkulisse, alles passt gut zusammen.
Eines stört am Ende jedoch: Die 120 Minuten Spielzeit sind viel zu schnell vorbei.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ