life unlimited Hot

Michael Brinkschulte   07. Mai 2018  
life unlimited

Rückentext

Der Weg zur Unsterblichkeit führt über den Tod. Kryonik verspricht den Hoffnungslosen die Heilung aller Leiden und die Wiederauferstehung in einer besseren Zukunft.
 
Dr. Jennifer Cohens Patient, der Millionär Greenwood, bittet sie bei der Diagnose Krebs um Hilfe. Er will sich vom Kryonikunternehmen „Life Unlimited“ einfrieren lassen. Die Ärztin ist zunächst misstrauisch, doch was sie bei den Nachforschungen entdeckt, geht weit über ihre Vorstellungskraft hinaus.
 
Kann es sein, dass „Life Unlimited“ tatsächlich einen Weg gefunden hat, den Tod zu besiegen?

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
9,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
9,0

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?
 
Die Folge 31 greift diesmal nicht auf einen Story zurück, die Markus Topf allein oder als Co-Autor geschrieben hat, sondern auf ein Buch von Erik Albrodt. Diese wird spannend von 16 Sprechern in Szene gesetzt, dabei hilft das ausgefeilte Sounddesign.
Und es gibt eine weitere Neuerung auf der CD. Denn entgegen der Tradition bis zur vorherigen Folge, fehlt das Musikstück am Ende der CD.
 
Die Covergestaltung passt in gewisser Weise zum Plot. Im Innern des Booklets sind verschiedene weitere Veröffentlichungen abgedruckt.
 
 
Resümee/Abschlussbewertung:
 
Kann man den Tod aufhalten, indem man ihn beschleunigt? Eben dies scheint der Fall zu sein, wenn ein Mensch kurz vor seinem natürlichen Tod eingefroren werden wird, um ihn später, wenn die Medizin sich weiter entwickelt hat, wieder aufzuwecken. Ein Hoffnungsschimmer für alle schwer kranken, denen die aktuelle Medizin nicht helfen kann.
Mit eben dieser Idee bekommt es Dr. Jennifer Cohen zu tun, deren Patient kurz vor seinem Krebstod steht. Doch was geschieht wirklich im Kryonik-Institut?
 
Mit einem aktuellen Thema packt dieser Thriller den Hörer und überzeugt durch wendungsreiche Geschehnisse. Die Story von Erik Albrodt passt damit perfekt in die bisherige Reihe!
© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ