Best of Kimi Kult Kiste - Krimi-Hörspiele der 50er und 60er Jahre

Best of Kimi Kult Kiste - Krimi-Hörspiele der 50er und 60er Jahre Hot

Michael Brinkschulte   19. Februar 2018  
Best of Kimi Kult Kiste - Krimi-Hörspiele der 50er und 60er Jahre

Rückentext

Cox, Odell und Temple in ihren besten Fällen
 
Leere Straßen in den 50er und 60er Jahren bedeuteten: Krimi-Hörspiel-Zeit. Frauen wurden „Kindchen“ oder „Darling“ genannt, man trank Scotch und Martinis am laufenden Band, und die Telefone hatten noch keine digitalen Klingeltöne. Erleben Sie ein Best-of der Krimi-Kult-Reihe und begleiten Sie die drei Gentlemen-Detektive Paul Cox, Phillip Odell und Paul Temple ins Londoner Gangstermillieu.
 
Enthält:
 
ALEXANDRA UND ROLF BECKER: Gestatten mein Name ist Cox – Tod auf Gepäckschein 3311
 
FRANCIS DURBRIDGE: Paul Temple und der Fall Lawrence
 
LESTER POWELL: Die Dame mit den grauen Löckchen
 
und als Bonus: FRANCIS DURBRIDGE: kaum zu glauben
 
 
Im Folgenden die Rückentexte der einzelnen 4er-CD-Hüllen:
 
1. Rückentext ‚Gestatten, mein Name ist Cox – Tod auf Gepäckschein 3311‘ + Bonus-Hörspiel ‚Kaum zu glauben‘
 
Paul Cox ist wieder unterwegs! Der berühmte Straßenfeger aus den 50er Jahren begeistert mit Witz und Spannung alte Fans und neue Hörer gleichermaßen. Gute Unterhaltung, wenn es wieder heißt: „Gestatten, mein Name ist Cox.“
 
Paul Cox, verführerischer Charmeur und Bonviant, führt ein geruhsames Leben, das empfindlich gestört wird durch einen Telefonanruf. Zwei Damen seien bei seiner Ex-Freundin Helena. Nicht allein, sondern in Begleitung eines jungen, hübschen Mannes. Und weil Cox sich mit so etwas auskenne – der junge Mann sei nämlich tot, und nicht etwa einfach gestorben, wie man so stirbt, sondern ermordet – möchte er doch bitte mal kurz vorbeischauen …
 
Ein Kulthörspiel in Starbesetzung: In der Hauptrolle als Cox der unvergessliche Carl-Heinz Schroth, bekannt durch ‚Jakob & Adele‘ und Siegfried Lowitz als Inspektor sowie viele andere.
 
Und als Bonus-Hörspiel: ‚Kaum zu glauben‘ von Francis Durbridge
 
Kommissar Wait bekommt nach vielen Jahren Besuch von seinem ehemaligen Kollegen, dem Ex-Polizisten und Möbelfabrikanten Charles Melford. Sie plaudern über alte Zeiten, und – wie unbeabsichtigt – lenkt Melford das Gespräch auf einen alten Fall, der damals unaufgeklärt blieb: der Mord an einem steinreichen Pravatbankier. Der einzige, der ein Tatmotiv gehabt hätte, war der Neffe des Alten, der im Testament zum Alleinerben bestimmt wurde. Und er legte sogar ein Geständnis ab, doch es war ein höchst unglaubwürdiges … Hat Melford eine neue Spur?
 
2. Rückentext zu ‚Paul Temple und der Fall Lawrence‘
 
Während Paul Temple und seine Frau Steve im idyllischen Fischerdörfchen Downburgh ein paar ruhige Tage verbringen, bekommt Steve das Gefühl, dass sie beobachtet wird. Bei einem Ausflug scheint ihr Verdacht bestätigt: Das Boot der beiden wird aus dem Hinterhalt beschossen. Der Bootsführer wird dabei leicht verletzt. Kaum ist er davon genesen, wird er eine Woche später ermordet aufgefunden. Für Paul hinterlässt er eine Adresse – Clive Lawrence, Hotel Schweizerhof, Zermatt. Detektivlegende Paul Temple folgt der mysteriösen Spur.
 
3. Rückentext zu ‚Die Dame mit den grauen Löckchen‘
 
Dicke Nebenschwaden ziehen durch die Straßen von London. Kaum sieht man die Hand vor Augen. Da klopft es zaghaft an die Tür des Privatdetektivs Philip Odell, und herein tritt eine kleine Dame mit kleinem Hut, unter dem graue Löckchen hervorquellen. „Meine Tochter ist verschwunden“, schluchzt sie an der Brust des weichherzigen Odell. Schon ist er wieder einmal in eine Sache verwickelt, die wohl Aufregung, aber kaum Bares verspricht. Und wie immer hat seine scharfsinnige Geliebte Heather bei einem Glas in der Mondscheinbar eine rettende Idee…

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
8,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
10,0
Gesamtwertung 
 
8,6

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?
 
Drei Kunststoff-Vierfach-CD-Hüllen befinden sich in einem Schuber aus Pappe. Dabei füllen ‚Paul Temple und der Fall Lawrence‘ sowie ‚Die Dame mit den grauen Löckchen‘ jeweils vier CDs, die in einer Hülle vereint sind. 
 
‚Gestatten, mein Name ist Cox – Tod auf Gepäckschein 3311‘ und das Bonus-Hörspiel von Francis Durbridge ‚Kaum zu glauben‘ sind in der dritten Hülle vereint.

Und in genau dieser Hülle liegt in der, mir vorliegenden Fassung, ein Problem. Der Aufdruck auf den CDs entspricht leider nicht der Reihenfolge der Hörspiele. Es sind zwar beide Hörspiele vollständig vorhanden, aber wie gesagt der Aufdruck auf den CDs ist falsch: CD 1 beinhaltet das Bonus-Hörspiel, CD 2 die erste CD des Cox-Hörspiels, CD 3 den zweiten Teil des Cox-Hörspiels und die Bonus Hörspiel CD beinhaltet den dritten Teil des Cox-Hörspiels. Nachdem ich den Fehler erkannt hatte, stand einem ungetrübten Hörgenuss nichts mehr im Wege.
 
Die Umsetzung der von WDR, SR und BR zwischen 1958 und 1962 produzierten Hörspiele ist durchweg gut. Markante Stimmen, passende Geräuschkulissen und abgestimmte Musik lassen den Hörer in die Retro-Krimi-Welt eintauchen.
 
Zu allen Hörspielen gibt es in den jeweiligen Hüllen ein Booklet mit zusätzlichen Informationen.
 
 
Resümee/Abschlussbewertung:
 
Diese Hörspielsammlung bietet ein Wiederhören mit bekannten Sprechern von Sigfried Lowitz über Carl-Heinz Schroth, Rene Deltgen, Annemarie Cordes und vielen weiteren mehr. Geboten wird spannende Unterhaltung, die auch den typischen humorvollen Charme der 50er und 60er Hörspiele nicht vermissen lässt.
 
Paul Cox bekommt es mit einem Mord zu tun, auf den er durch einen Anruf aufmerksam gemacht wird. Paul Temple muss sich von seinem Vorhaben ein neues Buch zu schreiben verabschieden, als er in einem ruhigen Fischerdorf in einen Mordfall hinein gezogen wird. 
In ‚Die Dame mit den grauen Löckchen‘ wird Privatdetektiv Philip Odell in einen Entführungsfall involviert, bei dem sich bald herausstellt, dass nicht alles ist, wie es zu sein scheint.
Der Bonus Fall aus der Feder von Francis Durbridge bringt für Kommissar Wait ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen Kollegen Melford. Sie kommen auf einen alten Fall zu sprechen, der bislang ungelöst blieb.
 
Über 13 Stunden spannende Krimi-Unterhaltung, die nicht nur Retro-Fans gefällt.
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ