Ein Toter aus Afrika Hot

Nico Steckelberg   19. September 2010  
Ein Toter aus Afrika

Rückentext

Während in Ystad der Wahlkampf auf Hochtouren läuft, wird die Leiche eines ermordeten Schwarzafrikaners gefunden. Was zunächst nach einem Routinefall aussieht, gibt Kommissar Wallander Rätsel auf. Und als sich herausstellt, dass die Mordwaffe in Verbindung mit einem Jugendfreund von Kurt Wallander steht, nehmen die Ermittlungen eine unerwartete Wendung...

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
10,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
9,0

Wahlkampf in Ystad. Der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten ist Kenneth Nilsson, ein alter Freund von Kurt Wallander. Sicherheit steht an oberster Stelle, die Polizei ist voll eingespannt. Zur gleichen Zeit wird in Polen in einem Güterwagon die Leiche eines Schwarzafrikaners gefunden. Die Spur führt nach Schweden. Ausgerechnet nach Ystad. Es findet sich schnell ein Täter, der auch ein Geständnis ablegt. Doch Wallander zweifelt an dessen Aussage. Zudem schicken die Stockholmer Behörden einen „Aufpasser“, der Wallander und Co. über die Schulter schauen soll. Auch auf der Beziehungsebene kriselt es gewaltig: Eine ehemalige Affäre Stefans sorgt für Missfallen bei Linda.

Kurzum: Der 4. Fall für Sven Strickers Wallander-Hörspielteam reizt nicht nur auf der kriminologischen Ebene, sondern auch auf der menschlichen. Allerdings ist die Geschichte nicht so rund und atmosphärisch dicht wie die vorherigen Episoden.

Das Sprecherteam um Axel Milberg, Ulrike C. Tscharre, Christian Stark und Andreas Fröhlich weiß nach wie vor zu überzeugen und unterstreicht den Serien-Suchtfaktor. Der Soundtrack von Jan-Peter Pflug ist ganz hervorragend. Ebenso gut ist die Aufmachung: Ein schickes DigiPak-Design mit informativem Booklet.

Fazit: Zwar der bislang unspektakulärste Fall der Serie, aber dennoch spannend, gut geschrieben und toll umgesetzt.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ