Panik im Paradies Hot

Nico Steckelberg   14. April 2009  
Panik im Paradies

Rückentext

Bereits in der ersten Folge machen die drei berühmten Detektive ihrem Namen alle Ehre. Eigentlich haben Justus, Peter und Bob ja gerade Ferien. Doch dann treffen sie den kuriosen Kapitän Larson, der einen kleinen Privatzoo besitzt. Als plötzlich alle seine Tiere krank werden und keine Besucher mehr kommen, wird die Neugier der Fragezeichen geweckt. Schon bald ahnen sie, dass da jemand ein düsteres Geheimnis hütet. Es riecht gewaltig nach Abenteuer...

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
6,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
7,6

Justus‘, Peters und Bobs Detektei gilt als erster Anlaufpunkt in Rocky Beach, wenn es um so mysteriöse Rätsel wie die „flüsternde Mumie“, den „schreienden Wecker“ oder aber auch den „Mann ohne Kopf“ geht. Doch was haben die drei Junior-Detektive gemacht, bevor sie Auto fahren konnten und mit ihren Freundinnen Eis essen gingen?

Nun, wir alle waren mal jung (bzw. noch jünger...). Ebenso die drei ???. Aber haben die drei mit 10 noch im Sandkasten gespielt? Nein, sie haben schon immer ein Gespür für knifflige Fälle gehabt.

Über diese Fälle berichtet die Drei ???-Adaption „Die drei ??? Kids“. Nach einer Veröffentlichung der Bücher in Hörbuchform startete USM vor einigen Jahren eine gleichnamige Hörspieleserie. Inzwischen sind die Rechte für die Hörspielserie auf Europa übergangen, das Mutter-Label der „Erwachsenen“-Drei-???-Episoden.

Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews sind 10 Jahre alt und lösen Rätsel, so wie in dieser ersten Folge „Panik im Paradies“. Die Geschichte stammt aus der Feder von „Kids“-Autor Ulf Blanck, der sich bereits durch die „Drei ???“-Computer-Adventures einen Namen machte.

Die Story ist natürlich nicht ganz so verzwickt, wie bei den „Senior“-Drei-???-Fällen, allerdings mangelt es deswegen nicht an Spannung. Hier ist alles auf die jüngere Zielgruppe abgestimmt. Vor allem fällt dies beim Cover auf. Haben doch Aiga Rasch und Sylvia Christoph bei der ursprünglichen ???-Serie die Covers mysteriös gestaltet, und ohne, dass die drei Detektive jemals auf dem Booklet einer regulären Episode aufgetaucht wären, so kann man beim Cover von „Panik im Paradies“ Zeichnungen von Justus, Peter und Bob in Action sehen. Weniger Spannung also, dafür umso kindgerechter. Das Layout an sich fällt typisch Drei-???-mäßig aus. Ein Markenzeichen eben: Schwarzer Hintergrund und der weiß-rot-blaue Schriftzug.
Insgesamt ist die Umsetzung prima gelungen, ein Hörspiel für die kleinen Drei-???-Fans, aber auch für die großen Liebhaber, die vielleicht bislang keine Zeit gefunden haben, die Bücher zu lesen.

Die Frage, die sicherlich am meisten interessiert: Wie sind denn so die Sprecher? Nun, keine Frage, dass USM bei der Erstveröffentlichung der Hörspiele keinen leichten Stand hatten, als es darum geht, jüngere Nachfolger für Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich zu finden. Die Wahl fiel dann auf Asad Schwarz-Msesilamba, Valentin Stilu und Nicolas Artajo. Gute Sprecher, bei denen es jedoch sehr schwer gefallen ist, die drei stimmlich auseinander zu halten und sie als „Kids“ zu bezeichnen. Auch haben sie von der Sprechart nichts gemeinsam mit den bekannten Sprechern der Originalserie. Sehr gut machte sich Johannes Steck als Erzähler und Jürgen Kluckert als Larson. Europa hat dies erkannt und kurzerhand die Hauptsprecher ausgewechselt. Statt der drei oben genannten sprechen nun die Synchronsprecher der Drei-???-Kinofilm-Helden: Jannik Schümann, Yoshij Grimm und David Wittmann. Eine goldrichtige Entscheidung. Der Rest ist so geblieben und wurde von USM übernommen.

Die Titelmelodie ist ganz putzig, und man kann gleich beim 2. Mal mitsingen. He he!

Fazit: Ein guter Anfang mit guten Entscheidungen den Sprechertausch betreffend.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ