Blindgänger im Villenviertel

Blindgänger im Villenviertel Hot

Nico Steckelberg   31. Oktober 2013  
Blindgänger im Villenviertel

Rückentext

Endlich Herbstferien! Klößchens Eltern gehen auf große Kreuzfahrt und haben ihren Sohn und seine Freunde gebeten, solange auf die Villa Sauerlich aufzupassen. TKKG haben es sich in ihrem komfortablen Feriendomizil gerade richtig gemütlich gemacht, als sie es Hals über Kopf auch schon wieder verlassen müssen: Alle Anwohner des Villenviertels werden von der Polizei aufgefordert ihre Häuser zu räumen, weil bei Sielbauarbeiten eine alte Fliegerbombe entdeckt wurde. Ein Blindgänger direkt vor der Haustür? Aufregend! Doch irgendetwas stimmt an der Sache nicht…

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
4,0
Atmosphäre 
 
6,0
Sprecher 
 
7,0
Soundtrack 
 
7,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
6,2

Hoppla, was ist denn bei dieser Story schief gegangen? Grundsätzlich ist die Idee, dass die TKKG-Bande auf das Haus der Sauerlichs aufpassen soll, gut. Falsche Polizisten, deren Verhalten 10 Meilen gegen den Wind stinkt, ein weit hergeholter Coup und ein Alleingang für Gabi … die Summe der Einzelteile ergibt hier kein harmonisches Ganzes.

Die schlechten Dialoge können auch von den eigentlich guten Sprechern nicht gerettet werden. Wirkliche Glanzmomente gibt es nicht. Zu erwähnen sind Volker Bogdan als Professor Vierstein und Eberhard Haar als Juwelier. Leonhard Mahlich und Daniel Welbat agieren als Ganovenduo, können aber – wegen der platten Dialoge – nicht wirklich glänzen.

Die musikalische Untermalung und die Geräuschkulisse passen. Die Sounds sind recht elektronisch gehalten.

Fazit: Wie der Titel schon sagt: Eher ein Blindgänger der Serie.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ