Monster 1983 - Staffel 1

Monster 1983 - Staffel 1           Hot

Nico Steckelberg   24. Dezember 2015  
Monster 1983 Staffel 1.jpg

Rückentext

Oregon, Sommer 1983 - eine Serie mysteriöser Todesfälle rüttelt das Küstenstädtchen Harmony Bay aus seinem friedlichen Schlaf. 
Sheriff Cody, den es nach dem Tod seiner Frau dorthin verschlagen hat, wird bereits kurz nach seiner Ankunft zur Pflicht gerufen, denn es geschehen merkwürdige Dinge: Ein Gefangenentransport zerschellt an einer Klippe, ein russischer Spion ist wie vom Erdboden verschluckt und es tauchen immer mehr Leichen auf, die merkwürdige Einstiche im Rücken aufweisen. 

Cody und sein Team gehen davon aus, dass die Morde von einem Serienkiller begangen werden, der seine Opfer bestialisch im Schlaf ermordet. Doch wer steckt wirklich dahinter? Welches Geheimnis verbirgt der Bürgermeister? Was führen die Regierungsbeamten im Schilde? Und wohin ist eigentlich Sheriff Codys Vorgänger verschwunden? 

Bald wird klar: Hinter der idyllischen Fassade des kleinen Küstenörtchens lauert etwas Unheimliches. Dunkle Geheimnisse bahnen sich bedrohlich ihren Weg ans Tageslicht. Und das monströse Treiben, das die verträumte Stadt heimsucht, wird schließlich auch zu Sheriff Codys schlimmsten Albtraum.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
10,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
10,0
Aufmachung 
 
--
Gesamtwertung 
 
9,8

Der Guide Michelin vergibt an die besten Küchen der Welt maximal drei Sterne. Die Beschreibung für drei Sterne lautet: „Eine der besten Küchen – eine Reise wert“. Übertragen wir dieses Bewertungsverfahren auf Hörspiele, dann dürfte man bei der Audible-Produktion „Monster 1983“ behaupten: „Eine der besten Hörspielreihen – das Einrichten eines Audible-Kontos wert“. Wer also noch nicht bei Audible ist, der sollte überlegen, ob es sich nicht lohnt, sich eines zuzlegen.

Was Ivar Leon Menger hier zusammen mit seinen Co-Autoren Anette Strohmeyer und Raimon Weber geschaffen hat, ist großartig. Das Rezept ist einfach, aber wirkungsvoll: Man nehme ein kleines Örtchen namens Harmony Bay im Jahre 1983, setze zahlreiche interessante und manchmal auch rätselhafte Charaktere hinein und schreibe eine Story im Stile von Twin Peaks meets Stephen King. Die einzelnen Protagonisten sind dabei so fein ausgearbeitet, dass man sie tatsächlich vermisst, wenn man mal ein oder zwei Tage Hörpause macht. Pro Episode verfolgen wir verschiedene Story-Stränge und schnuppern in so manchen Haushalt hinein, verfolgen geheime Gespräche und werden Zeuge seltsamer Ereignisse.

Der Soundtrack passt dabei immer wie die Faust aufs Auge. Im Radio laufen Tracks im Stile von Jan Hammer oder Jean-Michel Jarre, der Orchester-Score erinnert an Goonies und Co, und die Szenen im Diner sind unterlegt von einer Angelo Badalamenti-artigen Cool-Jazz-Atmo im Twin Peaks-Style. Die Querverweise sind mannigfaltig, und stets gegenwärtig. Filmtitel der 80er werden am laufenden Band zitiert, und so manches 80er-Jahre-Gadget wird uns wieder in Erinnerung gerufen. Auch an Nerd-Wissen wird nicht gespart, wie zum Beispiel mit Erwähnungen des legendären Atari-Spiels „E.T.“. Doch bei allem Nerdtum steht trotzdem die Story im Vordergrund: Die Geschichte um einen Serienkiller. Oder ist es doch ein echtes Monster? 

Wo Soundtrack, Geräusche und Atmosphäre schon auf einem 10-Punkte-Niveau sind, legen die Sprecher noch einmal einen drauf. Wichtigster Darsteller ist hierbei ohne Frage David Nathan in der Hauptrolle als Sheriff Cody, der zusammen mit Luise Helm als Deputy Dunford ein Klasse-Team bildet, bei dem auch die Emotionen durchaus mal knistern dürften. Das alles ist enorm gut gespielt, und es gibt Schlüsselszenen, die sind so wahnsinnig emotional, dass der Hörer eine minutenlange Gänsehaut davon trägt. Glauben Sie nicht? In Tag 9 erfahren wir die Hintergründe zum Tod von Codys Frau. Absolut genial abgestimmt in Dialog, Soundtrack, Sprechern und Stimmung. Das ist Oscar-reif! Oder eben 3 Michelin-Sterne wert, wenn man Hörspiele essen könnte.

Dann wiederum gibt es grauenvoll bedrückende Szenen, wie beispielsweise Norbert Langer in seiner Rolle als kontrollbesessener Bürgermeister von Harmony Bay seine sadistischen Neigungen an einem seiner Fische auslässt und dabei im Hintergrund „Ave Maria“ läuft. Und die Szenen, in denen der Hörer Zeuge der grauenvollen Morde wird, sind wirklich sehr, sehr gruselig. Sie werden sich überlegen, nachts mit der Matratze direkt auf dem Boden zu schlafen, wenn Sie die Staffel gehört haben!

In weiteren Nebenrollen hören wir Till Hagen als undurchsichtigen rotbärtigen Fremden, der den Menschen Kugelschreiber schenkt. Der wundervolle Ekkehard Belle darf sich als rauer Provinzcop mit dem Hang zum Nervendurchgehen unter Beweis stellen. Udo Schenk ist der zwielichtige Geheimdienstler. Alle Charaktere hier einzeln aufzuzählen wäre ermüdend, denn es lohnt sich viel mehr, sie selbst kennen zu lernen.

Die erste „Season“ wird in 10 einzelnen Episoden erzählt, die jeweils einen Tag darstellen. Die Produktion entstand im Auftrag von Audible Entertainment und ist exklusiv über Audible zu beziehen. Und das lohnt sich durchaus, denn „Monster 1983“ hat einen Suchtfaktor, den man sich seit Twin Peaks mal wieder im TV gewünscht hätte.

Einen sehr guten Eindruck, was Sie erwartet, erhalten Sie über die Amazon-Hörprobe (siehe Link oben). Übrigens: Staffel 2 ist bereits beauftragt! Es geht weiter!
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ