Mondära – Im Todesgriff der Würgepflanze

Mondära – Im Todesgriff der Würgepflanze

Michael Brinkschulte   14. März 2021  
Mondära – Im Todesgriff der Würgepflanze

Rückentext

Nächtliche Todesschreie in einer Senioren-Residenz. Einbildung oder Realität? Eine alte Mitbewohnerin löst sich scheinbar in Luft auf und hinterlässt einen schaurigen Fund! Wieder einmal ist Hattie Millers Scharfsinn gefragt! Gemeinsam mit ihrem Mann Henry begibt sie sich auf Spurensuche und begegnet dem unfassbaren Grauen: MONDÄRA!

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
8,2

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?
 
Elga Schütz und Eckard Dux in den Hauptrollen zeigen sich einmal mehr in Bestform. Neben diesen beiden sind weitere namhafte Sprecher zu hören, die dem Hörspiel Leben einhauchen. Insgesamt sind elf Stimmen mit im Geschehen. Hinzu kommt mit Soundeffekten und Musik eine ansprechende Szenerie zu Gehör.
 
Das Cover ist passen zur Reihe diesmal in Neon-Gelb gehalten und deutet auf dem Cover eindeutig an, worum es geht. Im Booklet finden sich die bisherigen Folgen und es gibt auch einen Ausblick auf die kommende. 
 
 
Resümee:
 
Mit dieser Episode wird der 80er Jahre Stil der Serie bestens zur Geltung gebracht. Auf einer nächtlichen Fahrt in Richtung der heimischen Wohnung, wird das ältere Ehepaar von einer auf der Straße stehenden Frau aufgehalten. Diese kommt aus der nahe liegenden Senioren-Residenz. Da ihr Mann ein wenig zuviel Alkohol getrunken hat, lässt Hattie Miller ihn im Auto und begleitet die verwirrt wirkende ältere Dame zurück ins Haus. Aufgrund des Verhaltens des Personals wird Hattie neugierig und beginnt ihre Nase in die Angelegenheit zu stecken.
 
Mit einer gewissen humorvollen Nuance und einer leicht gruseligen Grundstimmung weiß dieses neueste Werk aus der Europa-Grusel Serie recht kurzweilig zu unterhalten. 
© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ