Die Zeitmaschine Hot

Michael Brinkschulte   19. Februar 2018  
Die Zeitmaschine

Rückentext

Hörspiel von Marc Gruppe nach dem gleichnamigen Roman von H.G. Wells (1866-1946)
 
1894 im viktorianischen England: Die beiden Gäste des Zeitreisenden staunen nicht schlecht, als der Wissenschaftler ihnen eröffnet, dass seiner Meinung nach, die Zeit lediglich die vierte Dimension darstellt und er selbst zudem die Maschine konstruiert habe, mit der es zukünftig möglich sein soll, sich vor und zurück durch die Zeit zu bewegen!

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
6,0
Sprecher 
 
8,0
Soundtrack 
 
6,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
6,8

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?
 
Neun Sprecher, darunter auch Hörspielautor Marc Gruppe selbst, sind an dieser Produktion beteiligt. Die Stimmen sind gut ausgewählt und schaffen einen angemessenen Rahmen für die Handlung. Weitgehend von zurückhaltender Musik untermalt erweist sich das Hörspiel in Teilen mehr als Hörbuch, das von einem Protagonisten bestimmt wird. Die Spielszenen treten gefühlt in den Hintergrund.
Das Booklet ziert eine optisch gelungene Illustration, die die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zieht. Im Innern des Booklets finden sich die Folgenaufstellungen der Serien Gruselkabinett und Sherlock Holmes von Titania Medien. Die Sprecher sind auf der Rückseite des Booklets verzeichnet.
 
 
Resümee/Abschlussbewertung:
 
Die Geschichte um ‚Die Zeitmaschine‘ aus der Feder von H.G. Wells stellt eine der Science Fiction Klassiker dar. Sie stellt die Geschichte des Zeitreisenden, seiner in der Zukunft getroffenen Gefährtin Weena (zugehörig zur Rasse der Eloi) und der Morlocks dar. Die Eloi leben über und die Morlocks unter der Erde, wobei dem Zeitreisenden schnell auffällt, dass oben nur junge Menschen existieren. Der Schock mit der Erkenntnis, dass die Eloi von den Morlocks als Nahrung dienen folgt erst verspätet.
 
Die vorliegende Hörspielfassung greift die gruselige gesellschaftliche Entwicklung auf, die sich zwischen Eloi und Morlocks ergeben hat, wodurch ‚Die Zeitmaschine‘ in gewisser Weise auch in die Serie ‚Gruselkabinett‘ passt. Doch kommt dieser Grusel nicht mit der Vehemenz beim Hörer an, die dieser in der Serie erwarten würde. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass der erzählende Anteil im Gegensatz zu den wirklichen Hörspiel-Szenen deutlich überwiegt. Dies liegt allerdings auch an der literarischen Vorlage, die nicht als dialogorientiert zu bezeichnen ist. Hörspielautor Marc Gruppe hat dabei schon das Maximum an Dialogen in die Umsetzung als Hörspiel eingebracht, das der Stoff hergibt.
 
Somit kann der Hörer zwiegespalten reagieren und diesen klassischen Stoff von Seite der Authentizität positiv, hinsichtlich der atmosphärischen Umsetzung als durchwachsen empfinden. Hier mag jeder selbst entscheiden.
© 2002 - 2018 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ