Teufelstochter Hot

Michael Brinkschulte   26. Februar 2015  
Teufelstochter

Rückentext

Seit Anbeginn der Zeit sorgt ein Dämon im Auftrag des Teufels für Nachschub im Höllenfeuer. Diese Kreatur, die sich von den Sünden der Menschen ernährt, schlüpft in den Körper der jungen Anna Kronberg und zieht eine schreckliche Blutspur hinter sich her. Die Polizei ist mit der grausamen Mordserie vollkommen überfordert. Tim Peters stellt sich der Teufelsbrut mit der übernatürlich begabten Elvira zum alles entscheidenden Kampf. Das Schicksal der gesamten Menschheit steht auf dem Spiel!

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
7,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
8,2

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?

Teil zwei der Serie baut, im Gegensatz zum Erstling auf eine neue Story aus der Feder von Markus Topf und nicht auf einen alten Roman. Dazu verrät Markus Topf in dem im Booklet befindlichen Interview näheres. In besagtem Booklet findet der Hörer neben dem Interview auch noch Verweise auf weitere Veröffentlichungen und die Sprecherliste. Dies umfasst diesmal 20 Stimmen. Mit dabei alte Hasen wie Rainer Schmitt, Douglas Welbat und Lutz Mackensy.
Das Coverbild ist von der Gestaltung her ansprechend und auf jeden Fall ein Eye-Catcher.


Resümee/Abschlussbewertung:

Mit diesem zweiten Hörspiel setzen Contendo media und Audionarchie auf eine solide Gruselgeschichte, die mit einer Fremdenfeindlichkeitsthematik beginnt. Durch die Handlung des von Lutz Mackensy verkörperten Bürgermeisters, kommt die Handlung erst richtig ins Rollen. Gespickt mit Spannungselementen und erotischen Anleihen wird die einstündige Spielzeit gekonnt gefüllt.
Die Story weiß zu überzeugen und partiell zu überraschen.
Gelungene Unterhaltung, die auf eine umfangreiche Fortsetzung der Reihe hoffen lässt.

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ