Dubliner Hot

Michael Brinkschulte   16. Juni 2012  
Dubliner

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
8

Rückentext

Willkommen in der virtuosen Welt von James Joyce!

Ein Priester wird verrückt, weil er einen Abendmahlskelch fallen lässt. Ein Bankkassierer unterdrückt seine Liebe zu einer verheirateten Frau und lässt zu, dass sie dem Alkohol verfällt. Ein Schmarotzer schwatzt einem Dienstmädchen Geld ab. Die Schilderung des Tagesablaufs eines Anzeigenakquisiteurs namens Leopold Bloom sollte ursprünglich nur eine der Skizzen aus dem Dubliner Leben werden. James Joyce entfaltet hier bereits den Kosmos, aus dem später Ulysses hervortritt.
Ein Ensemble von über zehn renommierten Sprechern weiß den Tonfall von kleinen Angestellten, Saufbrüdern, Dienstmädchen u.v.m. glänzend zu treffen. In der akustischen Lektüre zeigt sich das literarische Handwerk von Joyce in seinem ganzen Ausmaß: Dieses Buch muss gehört werden!

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
9,0
Aufmachung 
 
10,0
Gesamtwertung 
 
9,0

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?

Die ungekürzte Hörspielfassung des Kurzgeschichten-Werks von James Joyce bietet 493 Minuten Spielzeit auf 8 CDs. Die CDs sind in einer Box zu finden und jeweils in einer Papphülle mit kurzen Inhaltsangaben zu den jeweilig dort zu findenden Kurzgeschichten verpackt. Begleitet werden die CDs von einem ausführlichen Booklet mit vielfältigen Begleittexten und Bildern.
Die Geschichten werden ruhig, entschleunigt vorgetragen und von den Sprechern gut umgesetzt. Wer bei Hörspielen an vielfältige Soundeffekte und Hintergrundgeräusche denkt, der ist hier jedoch falsch, da solche Mittel nicht zum Einsatz kommen. Die Stimmen transportieren den Text und damit die jeweilige Atmosphäre ohne Hilfsmittel.


Resümee/Abschlussbewertung:

James Joyce stellt in seinem Kurzgeschichten-Band 15 Geschichten vor, die bis auf die beiden letzten Geschichten ‚Gnade‘ und ‚Die Toten‘ zu je zwei bzw. drei Geschichten auf eine CD passen.
Die Geschichten, die Joyce darbietet, zeichnen ein besonderes Bild von Dublin, der Stadt, in der er selbst geboren wurde und lebte. Die Charaktere sind eindeutig charakterisiert, gut beobachtet und könnten dem Hörer so auf der Straße begegnen. Beeindruckend werden die unterschiedlichen Erlebnisse der Figuren beschrieben.

Das Hörspiel bietet stimmliche Intensität und hebt sich von anderen Hörspielproduktionen durch ihren Minimalismus ab. Werden heutzutage oft Geräusche und Musik zur atmosphärischen Unterstützung eingesetzt, werden hier andere Akzente gesetzt. Der Text und die Stimmen stehen im Mittelpunkt und nehmen den Hörer mit ins Dublin von James Joyce. Dabei kommt dem ruhig getragenen Vortrag eine Besonderheit zu, da der Hörer sich auf die ruhige Lesart einstellen muss. Dies wird nicht jedem gelingen, ist unsere Gesellschaft doch schnelllebig und verlangt nach schnellem Fortgang.

Ein Hörspiel der anderen Art, intensiv, mit guten Sprechern!

© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ