Malerische Morde Hot

Christine Rubel   14. Januar 2012  
Malerische Morde

Hörbuch

aus der Reihe
Autor(en) oder Hrsg.
Verlag
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
3

Rückentext

Die Maare sind die „Augen der Eifel“ - geheimnisvolle runde Kraterseen, um die sich Sagen und Legenden ranken.
Zwei Leichen stören eines Tages die Idylle: Ein alter Maler und sein junges Modell werden am Ufer gefunden, und ausgerechnet Herbies Freund Köbes wird des Mordes verdächtigt. Nach zwei Jahren kehrt Herbie Feldmann in die Eifel zurück, und auch sein unvermeidlicher Schatten Julius ist wieder da. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem wahren Täter. Dabei decken sie die Machenschaften einiger Maler, Fälscher und Sammler auf, die vielleicht besser in Verborgenheit geblieben wären.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
10,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
9,0

Nach zwei Jahren mit seiner Cousine und ohne Julius, seinem unsichtbaren Begleiter, verlässt Herbie Feldmann München und landet wieder in der Eifel. Doch sein Freund Köbes, der ihn eigentlich abholen wollte, sitzt im Knast. Herbie kann nicht glauben, das sein Freund für die beiden Morde an den Maaren verantwortlich ist und so, gegen den Willen von Julius, ermittelt er auf eigene Faust.

In seinem vierten Hörbuch muss Herbie, nur mit Hilfe von Julius und immer noch von seiner Tante mit Verachtung gestraft, seinem Freund zu Hilfe eilen. Dabei rührt ein Nest von Fälschern und Kunstdieben auf, die noch einiges mehr auf dem Kerbholz haben. So stolpert er über gestrige und aktuelle Malerwitwen, Polterabend feiernde Polizisten, kassierende Aktmodelle, gewissenlose Kunstfälscher und zuletzt doch immer zurückkehrende Ehegattinnen.

Wie immer laufen Kalle Pohl und Jürg Löw zur Höchstform auf, auch wenn die Handlung ein bisschen Witz gegenüber den ersten Teilen vermissen lässt. Trotzdem immer noch sehr zu empfehlen.

© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ