Die Henkerstochter und die Schwarze Madonna

Die Henkerstochter und die Schwarze Madonna

Christine Rubel   28. Dezember 2022  
Die Henkerstochter und die Schwarze Madonna

Hörbuch

aus der Reihe
Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
MP3-CD
Anzahl Medien
2
Bei BookBeat hören. Teste 60 Tage gratis.

Rückentext

Tödliche Pilgerfahrt: Wer mordet unter den Augen der Schwarzen Madonna?

1681: Trotz seines fortgeschrittenen Alters macht der Schongauer Scharfrichter Jakob Kuisl noch einmal eine große Reise mit der Familie, eine Wallfahrt nach Altötting. Zur selben Zeit treffen sich hochrangige Gäste im berühmten Pilgerort: Kaiser Leopold I. von Österreich und der bayerische Kurfürst Max Emanuel wollen im Angesicht der Schwarzen Madonna ihre »Heilige Allianz« schmieden und sich im Kampf gegen die Türken verbünden. Doch dann wird ein Mann ermordet, und Kuisl ahnt, dass die Allianz verhindert werden soll. Zusammen mit seiner Tochter Magdalena und dem Rest der Familie macht er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Mörder.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
10,0
Atmosphäre 
 
10,0
Sprecher 
 
10,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
9,8

Eine Henkersfamilie auf Wallfahrt
Peter Kuisl wird von seinem Freund, dem Kurfürsten Max Emanuel als Agent verpflichtet, den  Kurfürsten mit seiner Familie nach Altötting zu begleiten . Ein Pakt mit Kaiser Leopold I soll geschlossen werden. Peters Vater Simon wird kurzerhand zum Kurfürstlichen Leibarzt ernannt und Jakob Kuisl nutzt die Gelegenheit, die Schwarze Madonna um Rat zu bitten. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse: Jakob Kuisl verhindert ein Attentat, sein Schwiegersohn Simon soll das verschwundene Schwert des Kaisers suchen, Enkelsohn Paul bringt sich in Schwierigkeiten, und ein Meuchelmörder geht um. Ein historisches spannendes Spektakel beginnt und die Kuisls sind mittendrin.
Wer einmal im Universum der Henkersfamilie war, der bekommt gut recherchierte Geschichte, starke Charaktere und Spannung serviert - so auch in diesem Fall. Es ist wie ein Sog und trotz 970 Minuten der gekürzten Lesung mit Johannes Steck viel zu schnell vorbei. Wie immer sehr empfehlenswert.
© 2002 - 2023 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ