Der 13. Stuhl Hot

Michael Brinkschulte   22. März 2017  
Der 13. Stuhl

Rückentext

Sie erwarten ihn schon. In einem verlassenen Haus, in einem großen, leeren Zimmer stehen 13 Stühle. Nur einer ist noch nicht besetzt. 12 merkwürdige Gestalten warten dort, jeder vor einer brennenden Kerze. Sie streiten, sie lachen und dann erzählen sie, einer nach dem anderen, ihre Geschichte: von Tod und Verderben, von Mord und Rache. Bis nur noch Jack übrig ist, nur noch eine Kerze, allein im Dunkeln. Und er endlich begreift, welche Geschichte er erzählen muss ...
 
13 erstklassige Geschichten, 13 erstklassige Stimmen.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
8,3

Wie ist das Hörbuch umgesetzt?
 
Das Cover dieser Gruselgeschichtensammlung, die durch eine Rahmenhandlung verknüpft ist, stellt einen guten Blickfang dar, der eine düstere Stimmung ausstrahlt. Hinter diesem Cover befinden sich vier CDs mit jeweils rund 80 Minuten Spielzeit. 
Das englische Original-Buch wurde 2014 veröffentlicht und kommt hier in der ungekürzten Übersetzung von Ingo Herzke daher. Wie der Rückentext schon ankündigt, sind 13 Sprecher beteiligt, die mit ihren recht unterschiedlichen Stimmfarben die jeweiligen Geschichten in einem eigenen Licht dastehen lassen. 
Im Digipack sind die Tracklisten der CDs abgedruckt. Zudem ist ein Booklet eingeklebt, das neben Informationen zum Autor weitgehend nur Verweise auf andere Produktionen bereit hält.
 
 
Resümee:
 
Die Geschichten, die hier in eine Rahmenhandlung um Jack, der in ein Haus kommt, in dem 13 Stühle um einen Tisch stehen, an dem Gruselgeschichten erzählt werden, eingebettet sind, sind inhaltlich sehr unterschiedlich. Und doch passen sie gut zusammen, bieten sie doch eine Mischung aus gruseligen, blutigen Handlungen, die hier bestens in Szene gesetzt werden. Die Sprecher geben den Handlungen mit ihrer Stimmfarbe und ihrer Betonung eine jeweils andere Stimmung, wodurch der Grusel von Beginn an zu fesseln weiß.
Nach jeder erzählten Geschichte wird eine der Kerzen ausgelöscht, was auch durch Geräusche untermalt wird. Natürlich bleibt über die gesamten Geschichten, die von einer Taxifahrt, Katzen, Schriftstellern, Holzfällern und weiteren Themen handeln die Frage offen, was Jack erzählen wird. Eben durch diese Rahmenhandlung wird das Gesamtwerk zusammen gehalten. Grundsätzlich stellt dies eine gute Strategie dar. Zwar sind nicht alle Geschichten wirklich fesselnd und extrem gruselig – dies liegt nicht zuletzt auch an der Ausrichtung an ein Höreralter ab 12 Jahren – aber die Mehrzahl der Geschichten hat eine gute Atmosphäre. So stellt das Hörbuch gute Grusel-Unterhaltung dar, die Genrefans zu begeistern weiß.
© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ