Wilde Schafsjagd Hot

Nico Steckelberg   30. September 2016  
Wilde Schafsjagd

Hörbuch

aus der Reihe
Autor(en) oder Hrsg.
Sprecher
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
8
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Was als wilde Jagd endet, beginnt ganz einfach: mit einem Brief, in dem das Foto eines Schafes steckt. Er ist adressiert an einen müden Endzwanziger, der als Mitinhaber einer Tokioter Werbeagentur in einem Nebel aus Zigaretten und Alkohol lebt: Nur ein Abenteuer kann einen Ausweg aus seiner Langeweile bieten – die Wilde Schafsjagd beginnt. Haruki Murakamis Bestseller um ein Schaf mit übernatürlichen Kräften, ein Teilzeit-Callgirl mit den schönsten Ohren der Welt und einen Kriegsverbrecher mit Gehirntumor ist ein meisterhafter Detektivroman, in dem Realität und Fantasie zu einem virtuosen Abenteuer verschmelzen. 

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
10,0
Sprecher 
 
10,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
9,5

Es ist schön, dass die Phantastik einen neuen Aufschwung in Deutschland erlebt. Neil Gaiman, Stephen King, Kai Meyer, Jonathan Carroll – die Werke dieser Autoren sind eben nicht nur reine Fantasy, sondern funktionieren genauso gut im hier und jetzt, ohne ihre fantastischen Elemente zu verbergen. Eine Auswirkung des Trends ist, dass zunehmend auch Altwerke ausländischer Phantasten neu entdeckt werden können. Einer der führenden internationalen Phantastik-Autoren der letzten Jahrzehnte ist der Japaner Haruki Murakami.
 
Eines seiner frühen Romanwerke trägt den Titel „Wilde Schafsjagd“ und erscheint in diesem Jahr als Hörbuchfassung bei HörbucHHamburg. David Nathan liest diese außergewöhnliche Geschichte, die zunächst sehr bodenständig beginnt, und immer mehr surrealistische Elemente aufweist. 
 
Der Protagonist ist Inhaber einer Werbeagentur. Eines Tages interessiert sich ein einflussreicher Geschäftsmann für ein Foto, das er in einer seiner Broschüren verwendet hat. Es zeigt eine Schafsherde, und mitten darin ein Schaf, das anders ausschaut als die anderen. Um genau dieses Schaf geht es. Er erhält den Auftrag, besser die Aufforderung, die Broschüre einzustampfen und sich auf die Suche nach dem Schaf zu begeben.
 
Viele Orte, Personen, Gegenstände, Handlungen und sogar Gedankengänge dieses Romans wirken – und das ist typisch für Murakami – wie in einem Traum. Die teilweise konfusen Regeln werden durch die handelnden Personen hingenommen, ganz so als seien sie völlig normal. Dieses Phänomen zeigt sich in vielen Murakami-Werken. Anders als die jüngeren Romane wie beispielsweise „Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt“ oder „1Q84“ ist die „Wilde Schafsjagd“ noch relativ straight und weniger komplex-verschachtelt, was dieses Hörbuch zu einer perfekten Einstiegsdroge macht. Zwar ist das Buch Teil einer Trilogie, doch ich kenne die anderen Teile selbst (noch) nicht. Es stört also keineswegs, wenn man mit „Wilde Schafsjagd“ am letzten Teil dieser „Trilogie der Ratte“ beginnt.
 
Und eine Droge sind Murakamis Geschichten auf jeden Fall, denn sie lassen den Leser/Hörer einfach nicht mehr los. Man behält sich vieles in Erinnerung, vor allem die irrationalen Dinge.
 
Mit David Nathan als Sprecher ist das Hörbuch noch einmal eine gute Spur besser als die reine Textfassung, denn Nathan bringt enorm viel Emotion und Bewegung in die Mono- und Dialog-Szenen hinein. Perfekt wie die Ohren der Freundin des Protagonisten! Dieses Fazit verstehen Sie jedoch erst, wenn Sie „Wilde Schafsjagd“ gehört haben.
© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ