Arcane 2 Hot

Alina Jensch   11. April 2017  
Arcane 2

Musik

Interpret/Band
Unter-Genre
Label
Veröffentlichungs- Datum
07. April 2017
Format
  • CD
  • Download
Anzahl Medien
1

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
9,0

Gut sechs Jahre sind vergangen seit die Band aus dem Sauerland ihr letztes Album „Arcane“ veröffentlicht hat. Für den schnelllebigen Musikmarkt eine verdammt lange Zeit. Sowohl „Arcane“ als auch „Arcane 2“ basieren inhaltlich auf ausgewählten Werken des deutschen Bestsellerautors Kai Meyer – Buchkenntnisse sind für die Verständlichkeit der Alben aber nicht erforderlich.

Das lange Warten auf „Arcane 2“ hat sich aber gelohnt: Sofort fällt die Qualität der Produktion auf. ELANE haben sich was das betrifft im Laufe ihrer Karriere hörbar gesteigert und mittlerweile ein richtiges Klangmonster geschaffen. Der Sound trägt maßgeblich zum Hörerlebnis bei und nimmt es mühelos mit den großen Filmmusik-Produktionen auf. Das bedeutet allerdings auch, dass das Album zu schade für Handylautsprecher und ähnliche Schaurigkeiten ist.

Trotz des äußeren Einflusses in Form der Bücher klingt „Arcane 2“ unverkennbar nach ELANE: Im Mittelpunkt steht die Atmosphäre; das Schaffen fantastischer Bilder und magischer Welten. Und so entführen die 14 enthaltenen Songs den Hörer sofort an die Schauplätze ihrer Geschichten.
Dabei überrascht immer wieder der Abwechslungsreichtum der Songs. Auf der Suche nach Schubladen-Labels für ELANE schien Fantasy Folk schon immer die beste Option zu sein, doch gerade auf „Arcane 2“ sprengt das Quartett die stilistischen Ketten wie selten zuvor. In gewisser Weise scheint es schon progressiv, wie sich die Musiker orientalischer Klänge und Melodien, 80er Keyboard-Sounds und stilistischen Elementen aus Reggae („Hexhermetic Dance“) und Metal („Nugua's Journey“) bedienen. Die Einflüsse sind wahrlich vielseitig und so finden sich neben sanft verträumten Songs eben auch sehr rhythmische, poppige, kantige und flotte Songs mit teilweise sehr eindrucksvollen Spannungsbögen.

Wie beim Vorgänger auch schon glänzen die Songs mit ihrer vielschichtigen Instrumentalisierung, die neben dem gängigen Rock-Equipment und Akustik-Gitarren auch auf Streichinstrumente (Geige, Cello), Flöten, Blechbläser, Percussions, Keyboard und sogar Akkordeon zurückgreift. Hier wird die gute Produktion besonders deutlich: Alle Instrumente haben Raum ihre eigenen Charakteristika zu entfalten, klingen satt und tanzen doch nicht aus der Reihe.
Nicht zu vergessen ist natürlich der Gesang und hier ist es angesichts vergangener Werke wenig überraschend, dass Sängerin Joran mit ihrer warmen und vollmundigen Stimme eine herausragende Leistung abliefert. Unterstützt wird sie auch auf „Arcane 2“ wieder von ihren Bandmitgliedern Nico und Skaldir, deren Gesang auf diesem Album so ausgereift und gut klingt wie noch nie. Die drei Stimmen ergänzen sich hier ideal.
Auch über Sprache muss man bei ELANE sprechen, schließlich wurde durchaus schon auf Elbisch gesungen – darauf verzichtet „Arcane 2“ und bleibt überwiegend Englisch mit einigen deutschsprachigen Ausflügen („Aura“, „The Wave Walkers“, „Leinen Los“). Außerdem finden sich erstmals Growls („Nugua's Journey“), was absurd scheinen mag aber tatsächlich gut passt.

Eine weitere Besonderheit ist der eindrucksvolle Einsatz von Marco Göllner als professioneller Sprecher für „The Wave Walkers“ was dem Song einen richtigen Gänsehaut-Faktor verleiht.

„Arcane 2“ kommt in einem hochwertigen Gatefold Digipack mit einem 16-seitigen Booklet, welches das stimmungsvolle Artwork mit weiteren Fotos und Illustrationen ergänzt. Mit über einer Stunde Spielzeit wird das CD-Format ziemlich ausgeschöpft – aber Achtung!: Der 14. Song „Nugua's Journey“ (übrigens heftige 12 Minuten lang!) ist nur auf der CD und nicht in der Download-Version zu finden.

Abschließend lässt sich sagen, dass es sich bei „Arcane 2“ wohl um die bis dato beste Veröffentlichung von ELANE und ein sehr harmonisches, gut zugängliches Album handelt.
Es ist schwierig eine Zielgruppe zu definieren, aber wer etwas mit sehr atmosphärischer Musik, eingängigen Melodien, Dramaturgie, Folk, Akustik, Rock und natürlich Fantasy anfangen kann, dürfte begeistert sein.

[Übrigens: Zwei Musiker von ELANE sind ebenfalls Mitglieder der Hörspiegel-Redaktion. Diese Rezension versteht sich unabhängig von dieser Tatsache. Dieser Hinweis ist uns wichtig und dient der vollständigen Transparenz unserer Leser.]
© 2002 - 2023 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ