Todgeweiht - Die Lazarus-Verschwörung

Todgeweiht - Die Lazarus-Verschwörung Hot

Michael Brinkschulte   01. November 2012  
Todgeweiht - Die Lazarus-Verschwörung

Hörspiel

Serienname
Folge Nr.
5
Hörspiellabel/Verlag
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
1
Altersempfehlung
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Mord in der Berliner Charité!

Die Polizei ist ratlos. Wer könnte ein Interesse am Tod des angesehenen Internisten Dr. Kaiser haben? Die investigative Journalistin Nina Lorenz, eine Freundin des Opfers, deckt nach und nach die Zusammenhänge auf und erkennt, dass sie und ihre Tochter Kim in größter Gefahr schweben. Es gibt etwas, das einige einflussreiche Geschäftsleute bereit sind, über Leichen zu gehen. Und ehe sich Mutter und Tochter versehen, müssen sie schon ums nackte Überleben kämpfen – gejagt von einem Profikiller der Russenmafia!

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
8,0
Soundtrack 
 
7,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
7,8

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?

Ursela Monn überzeugt in diesem Hörspiel als Böse Person, die den Protagonisten Nina Lorenz ‚Christine Pappert‘ und Kim Lorenz ‚Julia Fölster‘ entgegen steht. Pappert kommt in der Rolle als Mutter und Reporterin nicht so gut in Fahrt wie ihre ‚Tochter‘ Julia Fölster, die eine grandiose Leistung bringt. Auch Patrick Bach gibt in seiner Rolle als Polizist ‚Stefan Möller‘ sein Bestes. Womit hier vier der insgesamt 16 namhaften Sprecher näher beleuchtet sind.
Die Szenerie wird ergänz durch Musik und Sound, die die Atmosphäre des Hörspiels gut unterstützen. Nach dem eigentlichen Hörspiel findet der Hörer als Bonus einen Song von der Band Future Perfect mit dem Titel ‚Escape‘.
Das Booklet beinhaltet die Sprecherliste, sowie allgemeine Produktionsangaben, zudem Informationen zu weiteren Veröffentlichungen. Die Kapitelaufstellung des Hörspiels ist unter dem Tray nachzulesen.
Das Coverbild passt zwar recht gut zu einem Inhaltsaspekt, weckt jedoch so viel Aufmerksamkeit, wie andere der Reihe.


Resümee/Abschlussbewertung:

Mit einem aktuellen Thema aus dem medizinischen Bereich konstruiert Markus Topf einen spannenden Thriller, bei dem es einige interessante Wendungen gibt. Nicht zuletzt die Identifikation mit einigen Figuren und deren plötzliches Ableben machen das Hörspiel zusätzlich attraktiv.
Die kritische Auseinandersetzung mit der Materie ‚Medikamentenforschung‘ bringt den mitreißend unterhaltenen Hörer auch dazu, die Thematik zu hinterfragen.

Das bis in die letzte Nebenrolle hervorragend besetzte Hörspiel passt sich gut in die Reihe ‚Mord in Serie‘ ein und setzt einen neuen Akzent.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ