Fuck You Very Much

Michael Brinkschulte   17. März 2019  
Fuck You Very Much

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
MP3-CD
Anzahl Medien
1
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Jack Price ist Drogengroßhändler, aber nicht irgendeiner, sondern der beste: cleverer, smarter und intelligenter als alle seine Konkurrenten zusammen. 
Mr. Cool himself. Und er hat sich bislang noch vor jeder unliebsamen Überraschung geschützt. Als man jedoch eine Nachbarin, die unter seinem Penthouse wohnt, ermordet auffindet, wird er nervös. Sie war zwar eine garstige alte Frau, mit der er nichts zu tun hatte. Was aber, wenn dieser anscheinend sinnlose Mord eine Botschaft seiner Gegenspieler an ihn war? Er zieht Erkundungen ein und erfährt, dass die »Seven Demons« auf ihn angesetzt sind – eine exklusive, hocheffiziente »Bruderschaft«, die bösartigsten, gnadenlosesten Hitmen überhaupt. Sieben absolut tödliche Spezialisten, die nie aufgeben und noch nie einen Auftrag vermasselt haben. Aber Price nimmt den Kampf an und setzt damit eine Kette unfassbarer Ereignisse in Gang...

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
5,0
Atmosphäre 
 
7,0
Sprecher 
 
8,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
6,8

Wie ist das Hörbuch umgesetzt?
 
Carsten Wilhelm liest dieses Hörbuch und setzt dabei sein Stimmspiel mit Intensität ein, um die schräge Story, die vom Protagonisten erzählt wird, zu inszenieren. Gerade diese Weise des Vortrags hält den Hörer bei der Stange.
Die Ungekürzte Lesung des Buches findet sich auf einer MP3-CD, die von einem Booklet begleitet wird, das Informationen zum Sprecher bereit hält und zum Autor benennt, dass Aidan Truhen ein Pseudonym darstellt. Im Booklet wird auf andere Titel verwiesen.
 
 
Resümee:
 
Dieser Thriller, der aus der Sicht des Protagonisten  und Drogenhändlers Jack Price erzählt wird, erweist sich als äußerst gewöhnungsbedürftige Kost. Der Titel deutet es schon an und es bewahrheitet sich schnell, die Sprache dieses Buches ist gespickt mit Schimpfworten und Gossen-Sprache. Hinzu kommen bildsprachliche Elemente wie „… dar Hals kippt gleich mit ab, sieht aus wie ein PEZ-Spender …“, die den Hörer herausfordern.
Der Plot des Thrillers erweist sich als sprunghaft und verlangt dem Hörer einiges ab. Der Vortrag durch Carsten Wilhelm lässt einige Längen vergessen, doch auch der gute Sprecher kann über die flache Sprache und die eher krude Story nicht hinweg täuschen. Mag sein, dass der Autor daher auch auf ein Pseudonym zurückgegriffen hat.
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ