Schmitt – Mit Geduld und Spucke!

Schmitt – Mit Geduld und Spucke! Hot

Annika Lange   08. März 2021  
Schmitt – Mit Geduld und Spucke!

Buch-Tipp

Anzahl Seiten
32
Erscheinungsjahr
Bei Amazon kaufen

Rückentext

„Schmitt hat ’ne besond‘re Gabe:
Egal, ob Löwe oder Rabe,
ob Hund, Kaninchen oder Stier,
er wandelt sich in jedes Tier
und denkt, er passt sich perfekt an,
sodass man ihn verwechseln kann.
Doch Schmitt, unsere Hauptperson,
ist und bleibt Chamäleon.
Aber er glaubt an sich so fest,
dass dies ihm Kräfte wachsen lässt.“
 
Schmitt packt die Neugier, als er ein paar Hasen hinter einer hohen Mauer im Wald toben sieht. Ob er mitspielen darf? Die Hasen jedoch sind ganz erschrocken, denn es ist streng verboten, mit Tieren zu spielen, die anders aussehen! Wie gut, dass Schmitt sich in jedes Tier verwandeln kann – schon ist er grau wie ein Hase. Nur einer ist damit nicht einverstanden. Er setzt alles daran, Schmitt von der Gruppe auszuschließen. Und dafür ist ihm jedes Mittel recht…
 
Ein Bilderbuch zum Thema Anderssein, das dazu einlädt, neugierig und offen aufeinander zuzugehen.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
10,0
Atmosphäre 
 
10,0
Aufmachung 
 
10,0
Gesamtwertung 
 
10,0

Zur Story:
 
Schmitt das Chamäleon kann sich in jedes Tier verwandeln. Davon ist es überzeugt und das kann auch ganz schön praktisch sein. Es ist Herbst geworden und ist im Wald unterwegs und stößt auf eine Mauer, hinter der Hasen spielen. Obwohl der Zutritt verboten ist, klettert Schmitt hinter die Mauer und möchte mitspielen. Leier spielen die Hasen mit Niemandem, der anders aussieht. Strenge Regel. Schnell färbt sich Schmitt ganz grau und sieht aus wie ein Hase. Nun darf er mitspielen. Beim Verstecken spielen kann er seine Augen in alle Richtungen drehen und hat nach 10 Sekunden alle Hasen gefunden. Alle Hasen sind begeistert, nur ein gefleckter schreit „Betrug“. Doch Schmitt hat nicht böswillig gespickt, sondern kannte nur die Regeln nicht. Also alles erklärt und noch ein Versuch. Diesmal darf Schmitt sich verstecken. Er tarnt sich als Marienkäfer und schon ist der gefleckte Hase wieder empört. Schnell beißt er sich selbst, um alle gegen Schmitt aufzuwiegeln. Nun muss er das Gelände verlassen und im ganzen Wald verbreitet sich das Gerücht des beißendes Monsters Schmitt. Ein Igel schenkt ihm schließlich Glauben und gibt ihm einen Rat. So geht Schmitt zurück zu den Hasen und versucht den Rat des Igels umzusetzen…
 
Sonstiges:
 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahren 
Größe und/oder Gewicht: 26,1 x 1,2 x 30,7 cm
32 Seiten
 
Auf dem Cover gibt es Spotlack mit einem „Schuppenmuster“ wie bei einem Chamäleon.
Schon das Cover ist farbenfroh und sehr ansprechend. Der Spotlack im „Chamäleon-Design“ fühlt sich interessant an und Schmitt grinst inmitten der Hasenscharr. 
 
Die erste Doppelseite zeigt auf grünem Hintergrund viele Silhouetten eines Chamäleons. Dann beginnt das Buch. Es ist in Reimen geschrieben und schon die ersten Zeilen nehmen einen gefangen. Liebevolle Wortwahl und die schönen Illustrationen überzeugen direkt und man möchte das Abenteuer gemeinsam mit Schmitt erleben.
 
Fazit:
 
Ein wunderschönes, liebevoll gestaltetes Buch zum Vor- und Mitlesen. Es geht das Anderssein. Man kann anders aussehen und trotzdem ein Freund. Hier sollen auf spielerische Art Vorurteile abgebaut werden. Schmitt selbst ist einfach nur sympathisch und man möchte gerne weitere Abenteuer mit ihm erleben.
 
© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ