Gorgon Hot

Ecke Buck   10. Dezember 2019  
Gorgon

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
5,0

Vier Songs mit 43 Minuten Spielzeit und einem druckvollen Bass von der ersten Minute an. Diese in Hong Kong und Philadelphia gegründete Band, setzt auf experimentelle Musik mit deutlichen Wurzeln in Doom und Psych Sound, darüber hinaus sind aber auch Jazz-Anleihen und weitere Baustellen auszumachen.
Beginnend mit „Mars“, einem schleppenden Song, bei dem düstere Gitarrenklänge vor dem Gesang liegen, folgt an zweiter Stelle ein Stück mit dem Titel „Unbirth“, das dem ersten in seiner Stilistik ähnelt, zwischendurch jedoch durch Tempowechsel den Hörer wieder aufzuwecken vermag. „To See Eyes“ schwebt dann wieder gemächlich dahin, um durch „Mercury“, das wieder mehr Tempowechsel beinhaltet, zum Ende zu führen.
 
Wer diese Scheibe durchgestanden hat, der weiß was Durchhaltevermögen bedeutet. Die Scheibe wirkt passagenweise einschläfernd langatmig und eintönig. Wohl nur etwas für wirkliche Fans.
© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ