Elser Hot

Michael Brinkschulte   01. Juni 2015  
Elser

Rückentext

Ein vergessener Held

Am 8. November 1939 wird in Konstanz ein Mann festgenommen, der versucht, in die Schweiz zu fliehen. Zur selben Zeit hält Adolf Hitler im Münchner Bürgerbräukeller eine Rede. Nur Minuten später explodiert dort eine Bombe und reißt acht Menschen in den Tod. Hitler selbst entkommt. Der Festgenommene ist der Schreiner Georg Elser. Tagelang wird er im Reichshauptamt verhört, bis er das Attentat gesteht. Das Hörspiel „Elser“ basiert auf Verhörprotokollen und zeigt über den Film hinaus Elsers Innenperspektive. Es entsteht das Bild eines Mannes, der früh erkannt hatte, auf welche Katastrophe Deutschland zusteuerte – und der handelte.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
10,0
Gesamtwertung 
 
9,0

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?

Die Schauspieler, die im gleichnamigen Film die entsprechenden Rollen darstellen, wurden auch für das Hörspiel gewonnen und so gibt es eine leicht veränderte Interpretation der entsprechenden Figur für das Hörspiel, die andere Sichtweisen bzw. Nuancen herauskristallisiert, die das visuelle Bild des Films ersetzen.
Mit 13 Sprechern ist das Hörspiel besetzt, an der Spitze Christian Friedel als ‚Elser‘ und Burghart Klaußner in der Rolle des ‚Arthur Nebe‘. Durch die gelungene Kombination von Hörspiel und eingebundenen Originaltönen, ergibt sich eine enge Dramatik, in der auch die Gedanken Elsers dargestellt werden.
Im Booklet zur Doppel CD, die in einem Digipack geliefert wird, sind ergänzende Texte nachzulesen, sowie Informationen zu Sprechern und Autor.
Das Digipack selbst zieren Fotos aus dem gleichnamigen Film.

Resümee/Abschlussbewertung:

In einer gut angelegten Dramaturgie wird in diesem Hörspiel die Geschichte des Hitler-Attentäters Georg Elser geschildert. Dabei löst sich das Hörspiel von der Filmfassung und bringt nicht, wie sonst oftmals umgesetzt, eine durch einen Erzähler ergänzte Filmtonspur zu Gehör, sondern eine anders angelegte Handlungsergänzung, in der die Charakterisierung des Protagonisten auch dessen Gedankenwelt eröffnet.
Die auf Verhörprotokollen basierende Hörspielfassung macht deutlich, wie verbissen und brutal die Ermittler Elser unter Druck setzen, seine Mitverschwörer preis zu geben, die dieser nicht hat. Sehr deutlich wird die Propagandamaschinerie in diesem Zuge herausgestellt, die zwangsläufig eine Großverschwörung benötigt, um diese für ihre Zwecke zu nutzen.

Ein sehr intensives und gut umgesetztes Zeitzeugnis, das durch seine Authentizität zu punkten weiß.

© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ