Bis heute faszinieren auch Bücher von Autoren, die ihren Erfolg schon lange nicht mehr miterleben können, wie zum Beispiel Karl May. Die Verfilmungen seiner Werke begannen schon 1920 und erreichten ihren Höhepunkt in den 1960er Jahren. Eine ganze Reihe an Dokumentationen zu den Filmen sind bereits als Buch erschienen und eine weitere mit dem Titel „Durch die Wüste – Filmbildgeschichte“ kommt im Karl May Verlag durch Alfred Herold hinzu. Dieser greift eine der frühen Verfilmungen aus den 1930er Jahren auf.

Nach Jahrzehnten, in denen einzig ein paar Fernsehadaptionen an den Start gingen, von denen die letzte unter dem Titel „Winnetou – Der Mythos lebt“ hoch gelobt von Kritikern in der Gunst der Zuschauer durchfiel (die zweite Ausstrahlung wurde sogar nach miserablen Quoten schon nach dem ersten Film der Trilogie abgebrochen), erscheint nun – ohne literarische Vorlage Karl Mays – ein Kinofilm um den jungen Häuptling Winnetou und läuft in den Kinos an. Das Filmbuch von Michael Scholten habe ich schon vor einigen Wochen in den Händen halten dürfen und muss sagen, dass der Stoff neugierig macht und zu Mays Helden passt.

 

Sich mit der Kindheit der Helden aus Büchern, Filmen oder Hörspielen zu befassen hat in den letzten Jahren eine gewisse Tradition bekommen, so sind „Die Drei ??? – Kids“ ein recht erfolgreiches Beispiel dafür. Und auch TKKG haben eine „Junior“ Version als Zuwachs in der Vermarktung im Rennen. Gegensätzlich bezüglich des betrachteten Alters lief es mit erwachsenen Geschichten rund um die Fünf Freunde von Enid Blyton.

Doch nicht nur bei Hörspielen/Hörbüchern und Filmen ist ein gewisser Retro-Charakter festzustellen.

Ein alter Film von Stephen King hat den Titel „Und manchmal kommen sie wieder“. Gut, dies ist ein Horror-Film und im Gegensatz dazu, dass man Rückkehrer wie in diesem Film nicht wirklich möchte, passt der Titel doch irgendwie auf die aktuelle Medienlandschaft.

Viele musikalische Künstler, von denen man zum Teil länger nichts gehört hat, sind nach der Zeit in der Corona-Lockdown-Phase wieder am Start und rufen sich in Erinnerung. Bands aus den 80er und 90er Jahren sind zurück, bringen neue Songs. Andere Musiker blicken auf ihr Schaffen zurück und knüpfen mit neuen Alben an. Leider sind natürlich in der Vergangenheit auch Verluste zu verzeichnen, da nicht wenige der Idole aus Kindheit und Jugend in den letzten Jahren verstorben sind. Ob David Bowie, Lemmy Kilmister oder wie sie alle heißen. Zuletzt Andrew Fletcher von Depeche Mode. Geschichten enden und andere alte Geschichten werden fortgesetzt.

Aber es gibt auch eine Vielzahl von jungen Künstlern und neuen Bands, die sich in den letzten Jahren ihre Fangemeinden erspielt haben oder noch dabei sind. Einige greifen dabei historische Themen auf und verarbeiten diese in ihrer Musik, wie SYMPHONITY mit „Marco Polo: The Metal Soundtrack“. Gesellschaftskritische Alben stehen mit markanten Texten in den Startlöchern wie „Durak“ von Drei Meter Feldweg. Aber es gibt auch instrumentale Alben, die ebenso kritisch auf die Welt und die Entwicklung zwischen Klimanotstand und Artensterben blicken, so Long Distance Calling mit ihrem Album „Eraser“, um nur einige zu benennen. Es gibt viel zu entdecken!

Die Bandbreite der medialen Landschaft reicht dabei einmal mehr von seicht bis tiefgründig und das auf allen Kanälen. Downloads werden mehr, das Vinyl ist zurück in der Gunst der Hörerschaft – mal ehrlich, die großen Cover sind auch schöner und das Abspielen hat Flair – und das sowohl im Musik- als auch im Hörspiel-Bereich. Auch die Kassette ist wieder mit am Start, so bringen einige Label Hörspiele in limitierten Auflagen wieder als MC auf den Markt und treffen damit den Nerv der Hörerschaft und das Herz der Jäger und Sammler.

Einzig die CD lässt in den Verkaufszahlen nach. Aber wen wundert das noch. Die vielen kleinen Plattenläden, in denen man einst stöbern und neue Musik, Hörspiele und Hörbücher auf CD, LP oder MC entdecken konnte, sind lange nicht mehr da. Die großen Märkte, die diese kleinen Läden langsam mit „geizigen Parolen“ und ebensolchen Preisen zur Aufgabe gezwungen haben, unter anderem durch die Masse an Regalen voller Medien die Hörer in ihre Räumlichkeiten zogen, haben ihr Geschäft inzwischen ausgedünnt, die Preise massiv erhöht und sich auf den Online-Handel verlegt. In den einzelnen Filialen ist kaum noch etwas an Auswahl zu entdecken und oftmals haben die Mitarbeiter, sofern man noch welche zum Fragen findet, keine wirkliche Ahnung mehr. Glücklich ist, wer noch einen gut sortierten Plattenladen in der Nähe findet.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Medienlandschaft weiter entwickelt. Hundertausende von Download-Dateien auf der eigenen Festplatte war gestern, heute wird gestreamt, das Produkt wird gekauft und trotzdem hat man das Gefühl, dass es einem nicht gehört. Eine LP, CD oder MC konnte und kann man weiterverkaufen. Es gibt großartige Coverartworks, die begeistern und als Wandschmuck dienen können. Aber man benötigt auch Platz im Regal.

Musik, Hörspiele, Hörbücher und auch Bücher in physischer Form werden immer ihren Platz in der Medienlandschaft haben, auch wenn Streaming aktuell attraktiver ist. Im Musikbereich hat sich dahingehend auch die Veröffentlichungstaktik verändert. Da der Rohstoff für einen Download im Gegensatz zu CD, LP und MC und dem dazugehörigen Cover-Druckerzeugnis wegfällt, werden aktuell unzählige Singles als Einzeltracks veröffentlicht, bevor, wenn überhaupt, ein umfangreicheres Album erscheint.

Bei Hörspielen und aufeinander folgenden Hörbuch-Reihen hat sich das Problem verschärft, dass Serien zum Teil nach wenigen Folgen wieder eingestellt werden, da die Verkaufszahlen nicht stimmen und die Produktion hinsichtlich der Kosten nicht gedeckt ist. Das bedeutet, dass die angefangene Handlung mittendrin aufhört. Leider kein Einzelfall und oftmals auch die Schuld der Hörerschaft, die zum Teil den Download weitergereicht hat, anstatt selbst ein Exemplar zu erwerben. Hier rächt sich einmal mehr der propagierte Geiz, der nicht zu Ende gedacht ist.

Doch schauen wir positiv in die Zukunft, denn in den nächsten Monaten stehen zahllose Neuveröffentlichungen in den Startlöchern, die unser Gehör und unseren Zuspruch verdient haben.

 

Einen kleinen Überblick findet Ihr immer hier im Hörspiegel und das nun schon seit inzwischen 20 Jahren.

 
Klimaschutz und CO2-Bilanz sind die kontroversesten Schlagwörter der letzten Jahre und sind höchstwahrscheinlich das wesentliche global-politische Thema des Jahrhunderts. 

Aber wie schaut es aus mit Streaming? Ist das umweltschonender als ein Hörbuch oder ein Hörspiel auf CD zu kaufen? 

Utopia.de verweist bei dieser Frage auf eine Studio des Lawrence Berkeley National Laboratory und der McCormick School of Engineering mit dem Fokus auf Videostreaming: Kaufen Sie eine DVD im Versandhandel, ist der Energieverbrauch vergleichbar mit dem von Video-Streaming. Im Laden gekauft ist der Energieverbrauch bei der DVD höher. 
Streaming benötigt deshalb so viel Energie, weil riesige Rechenzentren für die Bereitstellung der Daten erforderlich sind, die betrieben und vor allem gekühlt werden müssen.
 
Wendet man diese Erkenntnis auf Hörbücher und Hörspiele an, dann haben diese Medien meist mehrere CDs (also mehr Plastik, mehr Rohstoffe) bei gleichzeitig weniger Datenvolumen im Streaming (kein Videobild).
Ein gestreamtes Hörbuch oder Hörspiel sollte somit eine bessere CO2-Bilanz als eine physikalische CD haben.
 
Und so können Sie den Hörgenuss noch umweltfreundlicher gestalten:
  • Laden Sie Ihre Hörbücher zu Hause über das WLAN herunter. So verbrauchen Sie unterwegs keine mobilen Daten.
  • Auch Hörspiele und Musik, die Sie öfter als 1x hören, sollten Sie herunterladen. Das spart Streaming-Energie, weil die Daten bereits auf Ihrem Endgerät lagern.
  • Entscheiden Sie sich für einen Anbieter, der Downloads ermöglicht.
Übrigens (Werbung):
Der Hörspiegel unterhält Kooperationen mit Anbietern für digitalen Hörbuch- und Hörspielgenuss.
Kennen Sie schon audible.de und BookBeat.de?
 
Klicken Sie einfach auf einen der folgenden Buttons und Sie können die Angebote kostenfrei testen. Volle Transparenz: Kommt ein Probeabo zustande, wird der Hörspiegel mit einer Provision beteiligt (Affiliate-Links). Für Sie entstehen keine Mehrkosten.
 
 
 
Nachhaltige Grüße,

Ihre Hörspiegel-Redaktion
Kontaktverbot und Social Distancing, Homeoffice und Homeschooling
...all diese Begriffe sind neu für uns und verlangen in ihrer Konsequenz ein radikales Umstellen unserer Gewohnheiten. Hörbuchverlage, Autoren, Künstler und Hörspielmacher reagieren und lassen ihrer Kreativität freien Lauf. Digitale Lösungen finden reißenden Absatz und die Angebote sind so reichhaltig wie selten zuvor.

Wir stellen Ihnen einige der unterhaltsamsten, kostenfreien COVID-19 Hör-Ideen vor!

AUDIBLE
Audible beispielsweise bietet ein reichhaltiges Hörbuch- und Podcast-Angebot. Bei Audible können Sie sich nicht nur ein kostenloses Probeabo abschließen. Audible verschenkt derzeit kostenlos Hörbücher und Podcasts, darunter
  • „Alien – In den Schatten“ oder „Monster 1983“ für die Hartgesottenen Hörer/innen,
  • „Ghostsitter“ oder „Das geheimnisvolle Kochbuch“ für die jüngeren Lauscher/innen oder
  • großartige Podcast-Reihen wie „Meine Welt, Deine Welt“, „Bring mir was bei“ oder „Geo – Der Podcast“

Kostenfrei? Ja. Kostenfrei. Auf https://www.audible.de/ep/zuhausemitaudible.

EDEL KIDS
Auch bei Edel Kids geht es der Langeweile an den Kragen. Jede Woche gibt es bei edelkids.de/gratis-horspiel ein Gratis-Hörspiel!

DIE DREI ???
Auch Justus, Peter und Bob lassen ihre Klienten nicht im Stich. Die Klassiker-Fäller erscheinen nach und nach als Hörbuch-Lesung verschiedener Interpreten kostenfrei im Streaming.
Beispielsweise „Die drei ??? und der Fluch des Rubins“, gelesen von Tim Grobe. Kostet nix!
Und im Drei ???-Podcast gibt es regelmäßig Interviews mit den Sprechern über die Bücher. Kann man auf allen gängigen Podcast-Plattformen anhören, z. B. auf Spotify.

MUSIK
Den Lichtblick-Song für diese Schwierige Zeit liefern TWO WORDS IN JAPANESE feat. JORAN ELANE mit „Save the Light“ – das macht Mut!
Bandcamp (bereits jetzt erhältlich mit Rabattcode "hoerspiegel_10" für 10% Rabatt beim Kauf der digitalen Single)
Spotify oder Amazon (ab 20.04.2020 zum Download oder im kostenfreien Streaming)

Lassen Sie sich nicht unterkriegen,

Ihre Hörspiegel-Redaktion

© 2002 - 2022 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ