Die Minette Walters Hörspiel-Box (Die Bildhauerin | Dunkle Kammern | Das Echo)

Die Minette Walters Hörspiel-Box (Die Bildhauerin | Dunkle Kammern | Das Echo) Hot

Nico Steckelberg   03. Juli 2010  
Die Minette Walters Hörspiel-Box (Die Bildhauerin | Dunkle Kammern | Das Echo)

Rückentext

Die Bildhauerin: Olive Martin sitzt im Gefängnis: Sie hat zugegeben, ihre Mutter und jüngere Schwester ermordet und dann zerstückelt zu haben. Unter ihren Mitgefangenen ist Olive wegen ihrer Ausbrüche gefürchtet, und ihre Beschäftigung mit Knetpuppen, in die sie Nadeln sticht, hat ihr den Namen "Die Bildhauerin" eingetragen. Die Journalistin Rosalind Leigh soll die Hintergründe des Falles ausleuchten. Sie erkennt schnell, dass es noch eine tiefere Wahrheit gibt als die in Geständnis und Urteil festgeschriebene.

Dunkle Kammern: Jinx Kingsley, Fotografin und Erbin eines beachtlichen Vermögens, erwacht in einem Klinikbett aus tiefer Bewusstlosigkeit. An die letzten Wochen ihres Lebens kann sie sich nicht mehr erinnern. Alle Welt glaubt, sie habe einen Selbstmordversuch überlebt, als sie aus einem völlig zertrümmerten Wagen geborgen wurde. Dies alles ist im Nebel ihrer Amnesie verschwunden, doch Jinx ist sicher, dass sie ihrem Leben niemals ein Ende setzen wollte. Es gibt allerdings Ereignisse in Jinx‘ Vergangenheit, die dunkle Schatten auf ihre irritierende Lage werfen: Ihr erster Ehemann Russell kam durch einen Mord ums Leben; die Umstände des Verbrechens, das bereits zehn Jahre zurückliegt, konnten nie ganz geklärt werden. Jinx versucht verzweifelt, die Lähmung ihres Erinnerungsvermögens zu überwinden. Zusammen mit dem Arzt und Therapeuten Alan Protheroe begibt sie sich auf eine Reise in die eigene Vergangenheit, eine Reise, die auf unbekanntes Terrain führt, in dunkle Kammern, aber auch in gleißend hell ausgeleuchtete Räume. Sie weiß, dass der Schlüssel in ihr selbst liegt, der Schlüssel zu einer Wahrheit, die so erschreckend ist, dass sich ihr Bewusstsein in die Barmherzigkeit des Vergessens geflüchtet hat.

Das Echo: Eine Frau und die Schatten der Vergangenheit. Eines Morgens findet die erfolgreiche Architektin Amanda Powell in der Garage ihres exklusiven Anwesens die Leiche eines verhungerten Stadtstreichers. Offensichtlich hat der völlig verwahrloste Mann Selbstmord begangen, denn in Reichweite des Toten waren die Lebensmittel der Hausherrin gelagert. Tief verstört übernimmt Amanda die Bestattungskosten des Unbekannten - aus Pietätsgründen, wie sie später aussagen wird. Mit der Zeit scheint der unheimliche Zwischenfall in Vergessenheit zu geraten. Bis eines Tages Michael Deacon auftaucht, ein Journalist, der Recherchen für einen Artikel über Obdachlose betreibt. Fasziniert von der attraktiven Amanda und brennend interessiert an der mysteriösen Geschichte, stellt Deacon Nachforschungen über die Identität des Stadtstreichers an - und entdeckt, dass Amandas Schicksal auf tragische Weise mit dem des Toten verbunden sein könnte. Denn alle Anzeichen sprechen dafür, dass es sich dabei um den Finanzmakler James Streeter handelt, Amandas Ehemann, der vor vielen Jahren spurlos verschwunden ist.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
8,0
Sprecher 
 
9,0
Soundtrack 
 
7,0
Aufmachung 
 
6,0
Gesamtwertung 
 
7,4

Drei Kriminalfälle, drei Hörspiele: Die Minette-Walters-Hörspielbox beinhaltet drei abgeschlossene Hörspiele auf jeweils 2 CDs mit teilweise prominenter Sprecherbesetzung.

„Die Bildhauerin“ handelt von Rodalind Leigh, einer Journalistin, die ein Buch über Olive Martin schreiben möchte, die wegen des Mordes an ihrer Mutter und ihrer Schwester und der anschließenden Zerstücklung der Leichen in Haft ist. Doch Olive erzählt nichts über die Tat. Sie schweigt beharrlich, redet nur über Belanglosigkeiten. Sollte Olive die Morde gar nicht begangen haben? Aber aus welchem Grund sollte sie all das auf sich nehmen, wenn sie eigentlich unschuldig ist?

„Dunkle Kammern“: Jane Kingsley ist Fotografin. Sie erwacht eines Tages im Krankenhaus, ihr fehlt ein gutes Stück ihrer Erinnerung. Alle sagen ihr, dass sie versucht habe, sich umzubringen. Mit ihrem Auto. Aber das kommt ihr gänzlich unwahrscheinlich vor.

In „Das Echo“ findet die Architektin Amanda Powel eines Morgens die Leiche eines Obdachlosen in seiner Garage. Sie lässt ihn beerdigen. Der Journalist und Reporter Michael Deacon will den Fall für sich und recherchiert. Warum sucht sich ein offenbar unbekannter Obdachloser ausgerechtet die Garage von Mrs. Powel zum Sterben aus? Wo ist der Zusammenhang? Zwischen ungeklärten Fragen, undurchsichtigen Motiven und der eigenen Alkoholsucht pendelt Deacon hin und her und findet einfach nicht den Schlüssel zum Fall.

Die Hörspiele sind von unterschiedlicher Atmosphäre. Während „Die Bildhauerin“ eine solide Ermittlungs-Krimi-Atmosphäre mit sehr emotionalen Momenten aufbietet (was vor allen Dingen an der sehr guten schauspielerischen Leistung der Steffi Kühnert liegt), kommt „Dunkle Kammern“ einfach nicht in Schwung. Daran ändern auch namhafte Sprecher wie Gudrun Landgrebe oder Armin Rohde nichts. Der Hörer findet sich nicht gut zurecht in dem Geflecht aus Personen, Handlungen und Erzählsträngen. Den Höhepunkt der Hörspielsammlung stellt zweifelsfrei „Das Echo“ mit Udo Schenk in der Hauptrolle des dem Alkohol verfallenen Reporters dar. Der Höhepunkt ist eigentlich die Nebenrolle des sexuell verstörten Barry Grover dar. Jens Wawrczeck spielt die psychopathischen Gedankengänge ganz hervorragend und Angst einflößend authentisch.

Eine Krimibox mit Höhen und Tiefen, die sich aber alleine schon für „Das Echo“ lohnt.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ