Das Mädchengrab Hot

Astrid Daniels   30. Mai 2013  
Das Mädchengrab

Buch-Tipp

Autor(en)
Anzahl Seiten
236
Erscheinungsjahr
Bei Amazon kaufen

Rückentext

1856 im kleinen Eifeldorf Reetz wird die achtjährige Fine nach dem Tod der Eltern das Pflegekind der Schwarzen Marjann, die im Mittelalter noch als Hexe gegolten hätte.
In jenen Tagen erschüttert eine Reihe grausamer Morde das Dorf. Hannes, der Sohn von Marjann, verschwindet spurlos, und es heißt er sei auf der Suche nach einem besseren Leben nach Amerika ausgewandert. Die Dorfbewohner aber sind sich sicher, dass er der Mädchenmörder ist. Verdächtigungen und Misstrauen breiten sich im Dorf aus, und der Landjäger hat seine Not damit, den Spuren des mordenden Unholds zu folgen.
Die wissbegierige Fine beginnt ebenfalls, überall neugierige Fragen zu stellen, und erst als das nächste Mädchen einen schrecklichen Tod stirbt, beginnt sie zu ahnen, dass sie sich damit in große Gefahr begibt.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
8,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
7,7

Nadja Quint wohnt in Düsseldorf und arbeitet als Fachärztin für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Sie hat unter anderem bereits Sketche für die TV Serie „Sechserpack“ geschrieben. Ihr Debüt „Verachte nicht den Tod“ ist im Jahr 2012 ebenfalls im KBV Verlag erschienen.

Ich habe die kleine Fine, die sich nach dem Tod der Eltern rührend um ihren Bruder kümmert, schnell in mein Herz geschlossen. Nadja Quint ist es gelungen den Leser durch ihre Schilderungen in das Eifeldorf Reetz im Jahre 1856 zu entführen. Die Sprache steckt voller Details, ohne überladen zu wirken.
Vielleicht kommt Nadja Quint bei der Gestaltung der Charaktere ihre psychologische Ausbildung zugute. Sie wirken allesamt überzeugend. Der Thriller lässt sich flüssig lesen und wird dabei konstant spannender. Gemeinsam mit der kleinen Fine erkundet der Leser das Dorf und beginnt zu verstehen was sich dort ereignet. Zunächst scheint es verwunderlich welche Gedanken sich die achtjährige Fine macht. In der damaligen Zeit jedoch galt sie schon fast als erwachsen.

Die Aufmachung wirkt eher schlicht, dafür ist das Taschenbuch mit 9,90€ recht günstig.

© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ