Tod zwischen den Zeilen - Commissario Brunettis dreiundzwanzigster Fall

Tod zwischen den Zeilen - Commissario Brunettis dreiundzwanzigster Fall Hot

Michael Brinkschulte   30. Juni 2015  
Tod zwischen den Zeilen - Commissario Brunettis dreiundzwanzigster Fall

Buch-Tipp

Autor(en)
Genre
Anzahl Seiten
278
Verlag
Erscheinungsjahr

Rückentext

Donna Leon, geboren 1942 in New Jersey, lebt seit 1965 im Ausland. Sie arbeitete als Reiseleiterin in Rom, als Werbetexterin in London sowie als Lehrerin an amerikanischen Schulen in der Schweiz, im Iran, in China und Saudi-Arabien. 1981 zog Donna Leon nach Venedig. Die Brunetti-Romane machten sie weltberühmt, doch die Barockmusik ist ihr nicht weniger wichtig. Sie förderte zahlreiche Einspielungen, neu das Orchester >Il Pomo d`Oro

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
7,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
7,3

Commissario Brunetti muss sich dieses Mal mit den von ihm selbst geliebten Büchern auseinandersetzen. Alten Büchern, die Jahrhunderte unbeschadet überstanden und in Sammlungen verbracht haben. Diese werden zum Teil um Seiten beraubt, was Brunetti auf den Plan ruft. Gemeinsam mit den alt bekannten Kollegen wie Inspettore Vianello beginnt er zu ermitteln. Und was zuerst wie ein einfacher Diebstahls-Fall anmutet, zeigt erst nach und nach die wahren Dimensionen.

Donna Leon legt mit diesem fast 280 Seiten starken Band bereits den 23sten Fall des beliebten Commissario Brunetti vor. Einmal mehr legt sie besonderen Wert auf die Darstellung Venedigs mit seinen Eigenheiten, Plätzen und den Menschen, die in der Stadt leben. Dabei entwickelt sich ein nur langsam ansteigender Spannungsbogen, der in einem schlüssig aufgebauten Finale endet.
Kriminalliteratur mit Lokalkolorit, bei der der Mensch und die Stadt im Fokus stehen und der kriminalistische Rahmen in den Hintergrund tritt.

© 2002 - 2022 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ