Morality Mortality Hot

Nico Steckelberg   01. November 2016  
Morality Mortality

Musik

Interpret/Band
Label
Veröffentlichungs- Datum
28. Oktober 2016
Format
CD
Anzahl Medien
1

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
9,0

Organische Musik, die mit einem großartigen modernen Vibe aus den Boxen tönt: Marc O’Reilly hat es drauf, akustischen Blues mit kontemporärem Soul-Pop zu verbinden. Die Mischung aus Rhythmus, Vocal-Harmonien und Sounddesign wirkt auf den ersten Klang minimalistisch, hat es aber sowas von in sich und kann sich entfalten, wie eine Armee, die zunächst im Gänsemarsch anrückt um sich erst auf dem Höhepunkt der Schlacht in imposante Formation zu bringen.
 
„Morality Mortality“ klingt sehr „mature“ und doch jugendlich-verspielt. Muss man erst einmal hinbekommen. Es dürfte Fans von Chris Rea ebenso gefallen wie Hörern von Dire Straights, gleichwohl passt ein Song wie „Cochain“ locker als B-Side auf eine Justin-Timberlake-Single. Der Unterschied würde vielleicht kaum auffallen. Und dann wiederum rockt Marc O’Reilly so originally heavy wie Lenny Kravitz es mal wieder tun sollte („Simian Times“).
 
Fazit: Heißes Album für einen kalten Winter!
 
Anspieltipps: „Cochain“, „Healer“ und „Generica“.
© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ