Töte mich Hot

Astrid Daniels   31. Oktober 2011  
Töte mich

Hörspiel

Hörspiellabel/Verlag
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
6

Rückentext

Die FBI-Agentin Dana Whitestone ist dem "Cleveland-Slasher" auf der Spur, einem Serienkillger, der die Taten seiner Vorbilder nachahmt. Er begeht die grausamsten Morde der Geschichte ein zweites Mal, jedoch ohne die Fehler zu machen, durch die seine Idole überführt wurden.

Dana ahnt, dass dies ihr letzter Fall sein könnte. Denn der Killer hat jedem seiner Opfer einen Plastikbuchstaben in die Bauchhöhle eingenäht. Zusammengefügt ergeben sie ein Wort: DANA.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
6,0
Atmosphäre 
 
6,0
Sprecher 
 
8,0
Soundtrack 
 
6,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
6,6

Die Story ist vorhersehbar und folgt dem typischen Schema eines Thrillers. Dana Whitestone und Nathan, der Täter, hatten beide eine schwere Kindheit. Die Agentin hat ein Alkoholproblem und es ist von vorne herein klar worauf die Story hinaus läuft. Natürlich hat Dana einen schwulen besten Freund und jobbedingt keinen festen Partner.

Die Sprache des Täters ist vulgär und überaus obszön. Die Misshandlungen der Opfer, meist Frauen, werden unnötig genau beschrieben. Mit Gewalt und Blut geizt Jon Osborne nicht. Ist dies der Versuch die Story aufzuwerten?

Anderen Thriller Autoren wie beispielsweise Cody McFadyen kann er nicht das Wasser reichen. Die Hauptfigur Dana Whitestone erinnert doch sehr an Cody Mc Fadyens Agentin Smoky Barret. Doch ist sie bei weitem nicht so glaubwürdig und überzeugend beschrieben.

Die Sprecherin haucht den Charakteren mit ihrer facettenreichen Stimme gekonnte Leben ein. Geliefert wird das Hörbuch in einem Pappschuber, der ansprechend gestaltet ist.

Zusammenfassend finden sich in „Töte mich“ typische Charaktere in einer zeitweise doch sehr vulgären Story.

© 2002 - 2022 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ