Bühne frei für die Punkies!

Bühne frei für die Punkies! Hot

Tanja Trawny   11. Dezember 2016  
Bühne frei für die Punkies!

Rückentext

Die Punkies
Wir sind Freunde! Wir sind eine Band!

Eine erfolgreiche Band müsste man sein, und vor ausverkauften Hallen kreischende Fans begeistern! 
Leonie, Ben, Aylin, Lucas und Nikolas haben gemeinsam diesen Traum! Als Punkies wollen die fünf Freunde voll durchstarten. Doch der Weg zum Pop-Oplymp ist steinig...

Erst einmal muss ein Haufen Hits komponiert werden! Und dafür braucht man einen Ort, an dem man ungestört üben kann. Doch ihre Rivalen von der Band krashkiddz haben die gleichen ehrgeizigen Zielke - und sind scharf auf den selben Proberaum!
Als es den Punkies gelingt, ihnen ein Schnippchen zu schlagen, schwören krashkiddz Rache und blamieren die Punkies vor der ganzen Stadt bis auf die Knochen.
Doch so schnell gibt sich ein Punkie nicht geschlagen! Jetzt gilt es, ihre Gegener beim großen Musik-Wettbewerb, dem Band Battle, abzuhängen!

Willkommen in der wilden Welt der Punkies!
In ihrem spannenden, ersten Abenteuer ist wirklich jede Menge Musik drin!

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
7,0
Sprecher 
 
8,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
7,8

Bei "Die Punkies"  handelt es sich um eine neue Jugendserie von Europa, welche von der Aufmachung, der Art und Weise der Dialoge zunächst an ein jüngeres Publikum gerichtet zu sein scheint (Altersfreigabe ab 6 Jahren).
Die Dialoge wirken partiell etwas zu sehr nach "abgelesen", sprich unecht. Hier würde ich mir etwas mehr stimmliche Färbungen den jeweiligen Situationen entsprechend wünschen. Ansonsten ist die Sprache der Punkies frech, der Jugendsprache angepasst mit englischen Akzenten, so wie es phasenweise tatsächlich Kinder/Jugendliche derzeit verwenden, um möglichst "cool", lässig, avantgardistisch bzw. "up to date" rüber zu kommen. Das Ganze verpackt in Ironie, Witz und einem gewissen Charme, welcher den Hörer phasenweise zum Schmunzeln bringt.
   
Beim erstmaligem Hören selbst fand ich den Anfang irritierend: Ben (Daniel Axt), welcher auch selbst der Erzähler innerhalb des Hörspiels ist, befindet sich beim Gitarrenunterricht bei Herrn Dröge und spricht in Gedanken die ganze Zeit mit sich selbst, während Herr Dröge ihm Musikunterricht auf der Gitarre gibt. Sich da rein zu finden, da die Situation erst nach und nach deutlich wurde, fand ich selbst etwas seltsam.
Gleiches gilt für die ewigen Rückblenden (jeweils eine Geschichte in der Geschichte, partiell etwas lang erzählt, wie z. Bsp. Ben beim Gitarrenunterricht bei Herrn Dröge), in denen dem Hörer vermittelt werden soll, wie jeder einzelne von den Punkies zur Musik gefunden hat. Ist zwar ganz nett, wenn man dieses erfährt, jedoch hätte ich mir diesbezüglich eher gewünscht zu erfahren, wie die Band sich insgesamt gebildet hat und Freunde wurden! Denn lediglich das Kennenlernen von Ben und Leonie sowie Nikolas und der Band selbst wird in dieser Folge dem Hörer offeriert.

Doch neben den kritischen Aspekten, gibt es auch vieles, was mir gefallen hat: Wie oben schon erwähnt, sind die Dialoge partiell zum Schmunzeln und besitzen einen gewissen Sarkasmus, Witz und Charme. Die Art und Weise, wie die Punkies Probleme angehen, sind unkonventionell, spritzig, kreativ, originell und animieren den Hörer, an sich selbst zu glauben, seine Träume zu leben und sich von niemanden reinreden oder "unterbuttern" zu lassen. "Sei mutig, mach Dein Ding (...) denk nicht zu viel nach (...) was die anderen sagen, ist doch egal" ist ihr Motto, ein Teil ihres Liedes, ihrer Philosophie. 
Und dies spiegelt sich innerhalb des Hörspiels mehrfach wieder.
Sei es bezüglich ihren Konkurrenten, den krashkiddz (welche sehr arrogant, hochnäsig und mit enormen Starallüren dargestellt werden), dem Besichtigungstermin bezüglich des Proberaums mit "Frau Sieb", der kleinen Hofsau von Bens Mutters neuer Kinderbuchserie im Schlepptau, der Listigkeit von Nikolas, sich zunächst selbst in die Band aufnehmen zu lassen, den Hausmeister Häuser bezüglich des Proberaums für die Band "Die Punkies" zu gewinnen sowie seine Rache an den krashkiddz, weil sie seine musikalische Raffinesse nicht erkannt und ihn in ihrer Band nicht hatten haben wollen.
Jedoch auch von weiblicher Seite kommt diese Raffinesse: Denn als die krashkiddz gegen "Die Punkies" einen Racheakt starten, von welchem sich die Punkies zunächst gepeinigt fühlen, beweist Leonie durch einen Kommentar ihrer Großmutter die Aktion der Krashkiddz gegen die Punkies für die Band als grandiose Werbung für den städtischen Musikwettbewerb zu nutzen!
Einzig unzufrieden bin ich mit dem Ende der ersten Folge. Es klingt aus mit dem Lied der Punkies und lässt den Hörer ungewiss zurück, wer das Band Battle gewonnen hat.
Mir fehlte somit ein Ende für die Gesichte, um das Ganze (Musikwettbewerb, Konkurrenten, Ziel zu gewinnen) abgerundet hätte.

Gesamt Fazit:
Die Sprecher sind zwar partiell aus anderen Hörspielreihen bekannt. Jedoch wenn man unvoreingenommen heran geht, finde ich, nimmt es dem Hörspiel nichts. Zumal diese Hörspielreihe vermutlich ein ganz anderes Klientel ansprechen soll, weswegen die jungen Hörer dies wahrscheinlich weniger mit den anderen Hörspielcharakteren der Sprecher in Verbindung bringen werden, wie unsereins es tun würde.
 
 Die vielen Geschichten innerhalb der Geschichte (Rückblenden) fand ich selbst nicht zielführend, eher nervig, da es die Handlung selbst kontinuierlich auf einen neuen Aspekt lenkte und die Haupthandlung unterbrach. Hier würde ich mir etwas mehr Struktur wünschen. Auch wegen der Übersichtlichkeit der Handlung selbst.
 
 Wünschenswert wäre auch ein abgerundeteres Ende einer Folge.
 
 Gefallen hat mir die Art und Weise, wie die Punkies präsentiert wurden:
 jugendlich, cool, frech, einer jugendlichen slangartigen Sprache mit englischen Akzenten (für uns Erwachsene zwar eher gewöhnungsbedürftig, für die Kiddies eher gängiger Sprachgebrauch), welche voller Elan, Enthusiasmus ihren Traum von einer Band verfolgen, sich nicht entmutigen oder unterkriegen lassen. Das Ganze gepaart mit Ironie, Witz, Originalität sowie Listigkeit rundet, trotz einiger Schwächen dieses Hörspiels, das Ganze ab und ist jeweils gut platziert. Gleichzeitig bringt es den Hörer zum Schmunzeln und regt ihn an, an sich selbst zu glauben und seinen Traum zu leben! Davon gerne mehr!!!
 
 Positiv finde ich auch die "Bandwebsite", wo sich die jungen Hörer zusätzlich über jeden einzelnen aus der Band sowie über die bereits erschienenen Hörspiele informieren können. Ein weitere Pluspunkt der CD sind die Aufkleber, mit welcher sich jeder gleich als Punkie-Fan outen kann/darf.
 
 Insgesamt ein zwar holpriger Start mit leichten Anfangsdefiziten, welche hoffentlich im Laufe der weiteren Folgen behoben werden. Jedoch auch ein Zugewinn für die jüngere Generation von Hörspielhörern, welche eine Affinität zur Musik haben oder lernen möchten, dass es auf einen selbst ankommt, ob sein Traum Wirklichkeit wird.
 Freu mich jetzt schon auf die weiteren Folgen und bin gespannt, wie sich "Die Punkies" währenddessen weiter entwickeln.
 
 Viel Spaß beim Hören und Kennenlernen der Punkies !!!

© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ