Die Geisterhöhle Hot

Michael Brinkschulte   22. Mai 2017  
Die Geisterhöhle

Rückentext

Die Biker-Gang „Brothers of Bloodshed“ versetzt die Gegend um Scalford seit Jahren in Angst und Schrecken – bis der Anführer Cullen „Muff“ Potter in einer verrufenen Höhle auf ein seit Jahrhunderten gehütetes Geheimnis stößt. Von diesem Moment an lernen die Bewohner von Scalford das wahre Grauen kennen …

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
6,0
Atmosphäre 
 
7,0
Sprecher 
 
8,0
Soundtrack 
 
8,0
Aufmachung 
 
7,0
Gesamtwertung 
 
7,2

Wie ist das Hörspiel umgesetzt?
 
Sechzehn Sprecher geben dieser Folge, die im Jahr 1674 Ihren Anfang hat, ihre Stimme. Die Auswahl der Sprecher erweist sich dabei als recht gut getroffen und zur jeweiligen Rolle passend. Musik und Soundgewand sind zum Teil recht platt und wenig passend zur Biker-Folge eingesetzt. Da wäre deutlich mehr drin gewesen.
Das Cover passt zum Inhalt des Hörspiel. Das Booklet hinter dem Cover beinhaltet die Aufstellung der bisherigen Folgen nebst Sprecherliste.
 
 
Resümee:
 
Zunächst wird die Geisterhöhle, die später noch eine Rolle spielen wird, im Jahr 1674 mit dem Wesen bestückt, das später von den Bikern befreit wird und John Sinclair seinen neuen Fall beschert.
Die Biker-Gang widmet sich – ohne Absprache mit dem Anführer - nach langer Zeit des reinen Terrors nun auch noch einem neuen Geschäft: Drogen und Waffen. Doch die Übergabe scheitert zunächst, doch Drogen und Waffen sind versteckt und müssen nur noch ausgegraben werden. Als die Rocker ihre Waffen ausprobieren, entfesseln sie …
Parallel feiert das Dorf das Sommerfest der Feuerwehr. Doch die Feier bleibt nicht so entspannt wie gewollt.
 
Die Story dieses 18. Falls im Rahmen der Sinclair Classics erweist sich als recht platte Story mit ein paar netten Schock-Effekten. Bei weitem nicht die beste Episode der bisherigen Reihe und gerade nach der vorher wirklich gelungenen Episode ein deutlicher Abstieg.
© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ