Bleib bei mir, denn es will Abend werden - Liebe im Altenheim

Bleib bei mir, denn es will Abend werden - Liebe im Altenheim Hot

Nico Steckelberg   03. Mai 2015  
Bleib bei mir, denn es will Abend werden - Liebe im Altenheim

Hörspiel

Hörspiellabel/Verlag
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
1
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Leben und Lieben im Alter ist Thema dieses Features, das Einblick in ein Weimarer Pflegeheim gewährt und Paare begleitet, die hier gemeinsam ihren Lebens-abend verbringen. Der Beitrag der Autorin Paula Schneider gewinnt bei der Verleihung des ‹Feature-preis 2014› der Stiftung Radio Basel den ersten Preis.

«Alt sein ist schlimm, und am schlimmsten im Heim. So heißt es doch», schreibt die deutsche Autorin Paula Schneider in der Dokumentation zu ihrem Feature. Und weiter: «Meine Oma sagte noch mit 65, bevor sie zu alt werde oder zu krank, bringe sie sich um.» Jetzt, einige Jahre später, ist die Oma selber im Heim und wird vom Opa täglich besucht.

Die Grosseltern der Autorin sind nicht das einzige Liebes-paar im Pflegeheim in Weimar. Das Feature folgt der Liebe durch die hellen Flure, trifft auf unterschiedlichste Paare, die ihr heutiges Leben nicht nur mit Gebrechen und Krankheit, sondern auch mit Heimregeln teilen müssen. Und es gibt Herzen, die sich erst hier gefunden haben: Sanft und sensibel die einen – polternd und wild die andern. Bei allen Unterschieden: Die Paare bieten sich Halt, Schutz und Nähe zwischen vielen Einsamen.

Autorin Paula Schneider geht das gesellschaftlich heikle und zunehmend bedeutende Thema der Liebe im Alter unaufgeregt und respektvoll an. Ihre Grosseltern, die das Zentrum des Features bilden, sind ein ausgesprochen spannendes Paar mit einem gemeinsamen Erinnerungsschatz und einer Gegenwart voller Untiefen. Die im Heim gemeinsam gesungenen Volkslieder verleihen dem akustischen Besuch in der Weimarer Pflege-Institution eine ureigene Atmosphäre.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
10,0
Sprecher 
 
10,0
Soundtrack 
 
10,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
9,4

Liebe dominiert die Medienlandschaft. Und die meisten Menschen assoziieren mit Liebe vor allem junge Menschen, die Händchen haltend durch die Welt schweben. Kein Wunder also, dass viele junge Paare sich wieder trennen, wenn sich die ersten Schmetterlinge aus dem Staub gemacht haben.

Paula Schneider gelingt mit ihrem Hör-Feature „Bleib bei mir, denn es will Abend werden - Lieben im Altenheim“ die langfristige Art der Liebe zu durchleuchten. Ein Thema, das wenig Interesse in der breiten Bevölkerung findet, weil eben auch alte Menschen und das Altern an sich kein Thema sind, über das man gern nachdenk, geschweige denn redet. Von Sexualität im Alter einmal ganz abgesehen: Ein absolutes Tabuthema.

Schneider interviewt ihre Großeltern. Den Opa, der noch fit im Kopf ist und sich herzerwärmend liebevoll um seine demente Frau kümmert. Immer mal wieder gibt es Flashbacks aus der Vergangenheit – entweder aus Erzählungen des Opas, der die Erinnerungen und das Gedächtnis seiner Frau anregen möchte. Oder durch ältere Tonaufnahmen ihrer Oma, als diese noch alle Gedanken geordnet hatte.

Es ist bewegend, zu erleben, wie sich ein Mensch im Alter verändert. Von einer kulturell ambitionierten Lehrerin zu einer in den Tag hinein lebenden Altenheimbewohnerin. Und bewegend zu erleben, wie ihr Ehemann, der sie noch immer liebt und ihren geistigen Verfall mit allen Sinnen wahrnimmt, sie umgarnt und sein Leben nach ihrem ausrichtet. Wie frisch und jugendlich seine Gedanken noch sind, wie verliebt er nach all den Jahren noch immer in sie ist, obwohl sie eigentlich beinahe eine andere ist.

Der Soundtrack des Features sind die Gesänge der Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Geräusche des Altenheims. Gesprochen werden die Erzählpassagen aus der Sicht der Enkelin von Katharina Schmalenberg. Sehr gute Lesung, leise und eindringlich.

Ich mag dieses Feature sehr und habe es schon mehrmals gehört. Es eröffnen sich mir dabei immer wieder neue Einsichten und Blickwinkel auf das Thema Liebe und Altern. Hören Sie es sich an!

© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ