Leb wohl, Berlin

Leb wohl, Berlin Hot

Michael Brinkschulte   20. Januar 2015  
Leb wohl, Berlin

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
6
Internetlink

Rückentext

Ein melancholischer Abgesang auf eine verlorene Welt: Kosmopolitisch, libertin, glamourös und dekadent – mit fotografischer Präzision erfasst Christopher Isherwood die letzten Tage der Weimarer Republik in Berlin und zeichnet unvergessliche Portraits der Menschen, die seinen Weg kreuzen und unterschiedlicher nicht sein könnten: zwei junge Männer, die in fataler Weise voneinander abhängen, eine vermögende jüdische Familie, die das nahende Unglück nicht wahrhaben will, und zahlreiche Mitglieder der Halbwelt, unter ihnen die hinreißend leichtsinnige Sally Bowles, die in der Literatur ihresgleichen sucht. Im Hintergrund der Szenerie marschieren bereits die Nazis auf. Isherwoods Figuren aber verschließen die Augen vor der drohenden Katastrophe und feiern sich um den Verstand.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
8,0
Aufmachung 
 
9,0
Gesamtwertung 
 
8,5

Wie ist das Hörbuch umgesetzt?

Hinter einem Coverbild mit Blickfang finden sich sechs CDs, die die ungekürzte Lesung beinhalten. Gelesen wird der vom 1986 gestorbenen Autor verfasste autobiographisch erscheinende Episoden-Roman von Stephane Bittoun, der mit seinem souveränen mitreißenden Vortrag überzeugt. Es gelingt Bittoun die Stimmungen des Buches gut umzusetzen und den Hörer bis zur letzten Minute zu unterhalten.
Im Digipack, das die CDs beinhaltet, sind Informationen zu Autor und Sprecher, sowie das Vorwort zum Buch. In diesem Vorwort wird deutlich, dass es sich um eine Zusammenfassung von Fragmenten handelt, die eigentlich als umfangreicher Roman geplant war, der ‚…das Berlin vor Hitler…‘ beleuchten sollte.


Resümee/Abschlussbewertung:

Mit großer Intensität und einem zuweilen autobiographisch anmutenden Plot setzt Christopher Isherwood seine Protagonisten in Szene. Dabei zeichnet er deutlich die Charaktere nach, umschreibt die historischen Gegebenheiten und flicht geschickt die über Berlin schwebende Bedrohung durch die Nazis ein.
Mit einem melancholischen Unterton sind alle Episoden unterlegt, ob sich Menschen voneinander entfernen oder sich Situationen weiterentwickeln, immer wird die Atmosphäre sowohl im Text, als auch im Vortrag von Stephane Bittoun sehr deutlich.

Ein Hörbuch, das ein Zeitzeugnis darstellt, das auch zeigt, wie ignorant sich Menschen zur damaligen Zeit gegenüber den politischen Entwicklungen von Party zu Party bewegten, ohne die Realität an sich heran zu lassen.

© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ