Venedig sehen und stehlen

Venedig sehen und stehlen Hot

Christine Rubel   07. Februar 2012  
Venedig sehen und stehlen

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
  • CD
  • MP3-CD
Anzahl Medien
7

Rückentext

Die Biennale und der nicht enden wollende Touristenstrom prägen das Stadtbild von Venedig. Kunsthändler Harry Oldenburg stürzt sich ins venezianische Getümmel. Mit seiner jungen Frau Zoe plant er, das Guggenheimmuseum um zwei wertvolle Exponate zu erleichtern. Doch in der flirrenden Sommerhitze der Lagune geht so einiges schief: Harry findet sich erst in den Fängen, dann im Bett der verführerischen Künstlerin Franca wieder und entdeckt zu seinem Entsetzen auch noch einen Toten im Atelier.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
7,0
Atmosphäre 
 
7,0
Sprecher 
 
9,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
7,8

Aufs Land ziehen und dort versauern? Das ist nichts für Harry Oldenburg. Der gebürtige Deutsche und Wahlamerikaner ergreift kurzerhand die Flucht nach Venedig, wo er vorhat, einen Mirot zu stehlen. Dabei gerät er in den Dunstkreis einiger Kunstliebhaber, die aktiv oder fördernd an der Biennale teilnehmen. Dort trifft er nicht nur auf die Bildhauerin Franca, die ihn verführt und unter Drogen setzt, sondern auch auf eine Leiche und jede Menge Touristen. Als seine Frau Zoe eintrifft, beginnt die Planung für den Raub, doch nichts ist so einfach, wie man denkt. Und so stolpert er über sächselnde Touristen, Muranoglas, anhängliche Kunstliebhaber und neugierige Polizisten.
Der zweite Teil von Krischan Koch über den Kunstfälscher Harry Oldenburg ist leider nicht so ganz gelungen wie der erste Teil. Obwohl Koch selbst sehr gekonnt liest, sehr schön die sächselnden Touristen, ist die Handlung eher flach. Auch das das Hörbuch mit einer Verfolgungsjagd beginnt, die eigentlich erst mittig hineingehört, irritiert etwas. Ansonsten kann man es gut hören, wenn man keine allzu hohen Erwartungen hat.

© 2002 - 2021 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ