Zehn Milliarden Hot

Nico Steckelberg   01. Dezember 2013  
Zehn Milliarden

Hörbuch

Autor(en) oder Hrsg.
Erscheinungsjahr
Format
CD
Anzahl Medien
1
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Sind wir noch zu retten?
Wir vermüllen unsere Erde, wir beuten ohne Gnade ihre Ressourcen aus, wir verschwenden Wasser, Strom, Nahrungsmittel. Und unsere Enkel werden sich die Erde mit 10 Milliarden Menschen teilen müssen, die wir nicht mehr ernähren können. Stephen Emmott, renommierter
Wissenschaftler, zeichnet erstmals ein für jeden verständliches Bild der dramatischen Lage.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
9,0
Atmosphäre 
 
9,0
Sprecher 
 
9,0
Aufmachung 
 
6,0
Gesamtwertung 
 
8,3

Es ist vorbei. Over and out. Keine Hoffnung mehr für die Menschheit. Mülltrennung, Elektrogeräte nicht im Standby laufen lassen, nur 2 statt 3 Blatt Klopapier benutzen – alles nur Makulatur. Das eigentliche Problem der Menschheit ist ihr rapides Wachstum. Schon heute – so der Autor – sei es zu spät um neue Technologien einzuführen. Wenn überhaupt noch etwas den Planeten vor dem Totalausfall retten kann, dann das sofortige Umschalten im Kopf, das Ende der Verschwendung und des Massenkonsums. „All das Zeugs“ nicht mehr herstellen und gewissenhaft mit den Ressourcen umgehen. Daran glaubt Autor Stephen Emmott jedoch nicht mehr.

Ich muss gestehen, ich war recht mitgenommen nach dem Hören dieser eher unscheinbar aufgemachten Hörbuch-CD. Man kann viel über den wissenschaftlichen Inhalt der Arbeit diskutieren. Ist es okay, so viel eigene Meinung mit einzubringen? Wie neutral ist der Autor? All diese Fragen bleiben unbeantwortet. Und trotzdem regt „Zehn Milliarden“ unmittelbar zum Denken an. Hätte ich dieses Hörbuch gehört, bevor ich Dan Browns neuen Thriller „Inferno“ kannte, dann hätte mich „Inferno“ vermutlich mehr gereizt. Denn es scheint tatsächlich nur möglich, die Menschheit durch einen radikalen Schritt am Wachstum zu hindern. Das soll mal bitte ein Ethik-Spezialist bewerten, danke.

Schauspieler Christian Berkel liest dieses Hörbuch sehr neutral und mit emotionalem Abstand. Gerade das erzeugt einen beunruhigend realistischen Effekt: Die Inhalte des Hörbuchs werden dadurch sachlich vermittelt und wirken dadurch sehr beständig und glaubhaft. Zudem ist der Kontrast zwischen Berkels ruhigem Vortrag und dem brisanten Inhalt denkbar verstörend. Hierdurch bleibt das Hörbuch noch einmal länger im Gedächtnis.

Packendes Hörbuch, sollte man sich einfach mal anhören. Vielleicht erweckt es den einen oder anderen Hörer aus seinem Konsumrausch.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ