Der Schatz im Silbersee - Die original TV-Aufzeichnung aus Elspe 1989

Der Schatz im Silbersee - Die original TV-Aufzeichnung aus Elspe 1989 Hot

Michael Brinkschulte   07. August 2014  
Der Schatz im Silbersee - Die original TV-Aufzeichnung aus Elspe 1989

Film-Tipp

Studio/Verlag
Erscheinungsjahr
Format
Anzahl Medien
1
FSK-Freigabe
FSK 12
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Arizona im Jahr 1867. Lange Zeit herrschte Frieden zwischen Utahs und Weißen. Doch eines Tages dringt eine Bande weißer Tramps in das Gebiet am Colorado-River ein. Sie sind auf der Suche nach dem legendären Schatz im Silbersee. Morde an Indianern und Weißen kennzeichnen ihren Weg. Der Große Wolf, der Häuptling der Utahs, führt schließlich seinen Stamm in einen erbitterten Kampf gegen alle Weißen. Selbst der Apachenhäuptling Winnetou, ein langjähriger Freund der Utahs, uns sein weißer Freund Old Shatterhand werden beinahe Opfer seiner furchtbaren Rache. Hoch in den Bergen am Silbersee fällt die Entscheidung …

Der Schatz im Silbersee von 1989 ist die bislang einzige Fernsehaufzeichnung der Karl-May-Festspiele Elspe. Der kleine Ort belebt jedes Jahr aufs Nue den Mythos des sächsischen Schriftstellers. Die Fans pilgern zur Naturbühne und erleben May-Romantik pur. Jede Saison verfolgen rund 200.000 Besucher die Aufführungen unter der gewaltigen Dachkonstruktion sitzend, das actionreiche Geschehen vor ihnen auf der Bühne. In dem bekannten Abenteuer verkörpert der gebürtige Elsper Meinolf Pape Winnetou, den Apachenhäuptling Karl Mays. Pape, der gelernte Schweißer, der zunächst als Pferdewart für die Freilichtbühne tätig war und aufgrund des Ausfalls eines Statisten erstmals auf der Bühne stand, entwickelte sich über die Jahre zum perfekten Indianerdarsteller. Er gab eindrucksvoll Apachen-Unterhäuptlinge wie Ketahan schonka, Red Mangas und Matto Schako, die Häuptlinge Mokaschi (Navaja) und Großer Wolf (Utahs), sowie ganz besonders grimmig Parranoh, den weißen Häuptling der Assiniboins. „Der ewige Indianer“ schlüpfte kurz nach Pierre Brice´ Abschied aus Elspe für zwei Spielzeiten selbst in das Kostüm Winnetous. Das aufgezeichnete Stück bringt zudem ein Wiedersehen mit den bewährten Elsper Gesichtern Jochen Bludau (Old Shatterhand), Benjamin Armbruster (Großer Wolf), Peter Hüttemeister (Brinkley), Heinrich Greve (Sam Hawkens), Rolf Schauerte (Knox) und Maria Bludau (Mutter Grant).

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
8,0
Darsteller 
 
8,0
Soundtrack 
 
7,0
Aufmachung/Extras 
 
6,0
Gesamtwertung 
 
7,4

Meine Güte, so lange ist das schon her! Das war mein erste Gedanke, als ich sah, aus welchem Jahr die Aufzeichnung des WDR stammt, konnte ich mich doch noch gut daran erinnern selbst bei einer der zahlreichen Vorstellungen mit Meinolf Pape als Winnetou im Publikum gesessen zu haben. Im vergangenen Jahr konnte ich noch das 50jährige Bühnenjubiläum von Pape erleben, der wie eh und je in Kämpfen agierte, als wenn er nicht gealtert sei. Doch zur DVD:

Die Handlung ist, wie sollte es anders sein, auf die Umsetzung als Bühnenstück angepasst und wird ‚frei nach Karl May‘ gespielt. Das Stück bietet sowohl Spannung als auch Humor, beinhaltet Aktion und Explosionen auf der eindrucksvollen Naturbühne. Die Akteure verstehen es prächtig die Handlung in Szene zu setzen und lassen den Zuschauer in die Welt Karl Mays eintauchen. Dabei werden sie von der bekannten Musik der Karl May Verfilmungen unterstützt.

Die Umsetzung der Aufzeichnung fällt nicht immer so aus, wie ich es mir gewünscht hätte. Einige Einstellungen der Kamera lassen die Handlungen am Rande aus, zuweilen wirken die Schnitte zu schnell. Insgesamt wird die Atmosphäre des Festspiel-Events jedoch gut herüber gebracht.

Bonus Material ist auf der DVD leider nicht zu finden.

Diese DVD der Elsper Karl-May-Festspiele ist ein Muss für Fans und ein Zeitzeugnis. Schade, dass es die bisher einzige Fernsehaufzeichnung ist.

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ