Inspektor Takeda und das doppelte Spiel

Inspektor Takeda und das doppelte Spiel Hot

Christine Rubel   01. September 2019  
Inspektor Takeda und das doppelte Spiel

Buch-Tipp

Genre
Anzahl Seiten
415
Verlag
Erscheinungsjahr
Bei Amazon kaufen

Rückentext

Verschwörung auf Japanisch.
Inspektor Takeda, mittlerweile beinahe in Hamburg heimisch geworden, wird zu einem Fall gerufen, der ihn besonders erschüttert. In einem hässlichen Gewerbehof wird die Leiche eines Mannes gefunden, der brutal hingerichtet wurde. Und der Tote ist ein Landsmann und prominent obendrein: Ryūtarō Matsumoto ist ein Profifußballer, der beim HSV unter Vertrag steht. Takeda und seine Kollegin Claudia Harms vermuten zunächst ein Verbrechen im Fußballmilieu. Doch dann entdecken sie mysteriöse Dinge in der Vergangenheit des Spielers, die bis in hohe Yakuza-Kreise in Japan reichen. Und sie entschließen sich, gegen jede Vorschrift zu einer heimlichen Reise nach Japan.

Hörspiegel-Meinung

Story/Inhalt 
 
8,0
Atmosphäre 
 
9,0
Aufmachung 
 
8,0
Gesamtwertung 
 
8,3

Japanische Höflichkeit trifft auf nordische Unverblümtheit.

Ein halbes Jahr ist Inspektor Takeda nun schon im Rahmen eines Austauschprogramms bei der Hamburger Kripo. Mit seiner Kollegin Claudia Harms hat er sich arrangiert, obwohl sie beide wie Feuer und Wasser sind. Doch in dem Fall des ermordeten japanischen Fußballstars ergänzen sie sich perfekt. Denn beide wollen der Wahrheit auf die Spur kommen, auch wenn der Mörder schnell gefunden wird. Und das ist auch gut so, denn die deutsch-japanischen Beziehungen stehen an einem besonders heiklen Punkt.

Für Japan-Fans und Krimifans ist diese Reihe sehr zu empfehlen. Auch wenn der japanische Anteil im vierten Teil hoch und zwischendrin eine Spur zu trocken ist, das sympathische Ermittlerduo mit seinen Stärken und Schwächen ist ein Lichtblick in der Krimiwelt. Auch wer die Vorgänger nicht kennt, kann die einzelnen Teile lesen. Spannung mit einem kleinem Schuss Humor und das Vermitteln einer anderen Kultur machen das Buch zu einem rundum gelungenen Lesevergnügen.
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ