The Best of Kuschel Klassik II

The Best of Kuschel Klassik II Hot

Nico Steckelberg   27. September 2009  
The Best of Kuschel Klassik II

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
8,0

Nach Kuschel Rock und Kuschel Jazz gibt es nun auch eine neue Ausgabe der „Kuschel Klassik“-CD-Sampler-Reihe. „The Best of Kuschel Klassik II“ heißt es, und es erklingen neue und alte Werke, moderne und populäre Interpreten wie Paul Potts oder David Garrett. Die Komponisten reichen von Bach, Mozart, Tschaikowsky, Beethoven, Puccini, Händel, Chopin, Gluck, Verdi, Saint-Saëns bis hin zu den modernen Komponisten der Kammermusik und Filmsoundtracks wie Ennio Morricone oder Max Steiner. Auch die Aufnahmen sind unterschiedlich alt, schwanken in der Aufnahmequalität.

Wer mit dem Begriff Kuscheln ausschließlich Dur-Stimmungen verbindet, den belehrt Kuschel Klassik eines besseren, denn bei so düsteren Atmosphären wie der von Samuel Barbers Adagio for Strings lässt es sich wohl nicht ausschließlich sinnenfroh und mit Leichtigkeit kuscheln. Ein Stück übrigens, das nicht nur bei den Beerdingungen von John F. Kennedy, Grace Kelly und Albert Einstein gespielt wurde, sondern das auch zur dunklen Grundstimmung der Filme „Der Elefantenmensch“ von David Lynch und „Platoon“ von Oliver Stone beiträgt und obendrein als die inoffizielle Kondolenz-Hymne des 11. September 2001 gilt. Aber jeder kuschelt ja anders.

Sehr viel fröhlicher ist auch Sergej Prokofiews „Leutnant-Kijé-Suite op. 60: Romance“ nicht, dass der eine oder andere vielleicht aus Stings Popsong „Russians“ kennt.

Und gerade diese melancholischen Momente sind es, die aus einem oberflächlichen Populärmelodie-Klassik-Sampler etwas Besonderes machen. Es lohnt sich, weil eben nicht immer nur die typischen Melodien zu hören sind.

© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ