The Gentle Art of Music

The Gentle Art of Music Hot

Nico Steckelberg   20. März 2010  
The Gentle Art of Music

Musik

Interpret/Band
Veröffentlichungs- Datum
26. März 2010
Format
CD
Anzahl Medien
2
Bei Amazon kaufen

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
9,0

Zehn Jahre gibt es sie nun, die Formation RPWL. Gestartet hat das Quintett zuvor als Pink-Floyd-Coverband, die hauptsächlich regionalen Bekanntheitsgrad erlangt hatte. Das hat sich grundlegend geändert, als man eigene Songs schrieb. So erschien im Jahr 2000 das Album „God has failed“ und bot Art Rock der feinsten Sorte. Weitere Studioalben folgten: „Trying to kiss the Sun“ (2002), „Stock“ (2003), „World through my Eyes“ (2005), „9“ (2007) sowie „The RPWL Experience“ (2008).

Das neue Machwerk „The Gentle Art of Music“ ist beides: Eine Retrospektive in Form einer Best-of-Compilation und eine weitere CD, randvoll mit akustischen Neuinterpretationen bekannter RPWL-Songs.

Wer sich von der Qualität der Musik überzeugen möchte, der möge einfach nur Track 1 von CD 1 hören, das Stück „Hole in the Sky“. Mit diesem Stück zeigen RPWL, dass es noch eine Welt nach Pink Floyds Schlussakkord von „High Hopes“ ihres letzten Albums „The Devision Bell“ gibt. Zwar muss man ehrlicherweise sagen, dass die anderen Stücke nicht ganz an diese kompositorische Qualität des Openers heran reichen, dennoch wird hier Art- und Progressive Rock auf hohem Niveau geboten. Und Yogi Lang am Mikrofon klingt mal ganz ohne Flachs sehr „Gilmour“esk.

„The Gentle Art of Music“ ist ein schönes Doppel-Album, dass Lust auf mehr macht.

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ