No Borders

No Borders Hot

Alina Jensch   10. Februar 2017  
No Borders

Musik

Interpret/Band
Veröffentlichungs- Datum
28. Oktober 2016
Format
CD
Anzahl Medien
1
Bei Amazon kaufen

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
6,0

Hinter NAKED HAZELBEARD versteckt sich ein Singer/Songwriter Projekt rund um Sänger Jan Weitzenbürger den man sonst von der Metalkombo KILLING AGE oder der Stoner Rock Band Conquered Mind kennt. Mit diesem Album schlägt er nun also gänzlich andere Töne an, die seine sehr rau-rauchige Stimme optimal in den Mittelpunkt rücken und unterstreichen. Begleitet wird er hier und da von der im Kontrast sehr sanften Stimme der Percussionistin Katharina Grohmann, was für harmonische Akzente sorgt. 

Musikalisch hält man es akustisch und minimalistisch mit einem unverkennbaren Blues-Einschlag. Als Inspirationen werden etwa ZAKK WYLDE, JOHNNY CASH und EVERLAST genannt und das gibt tatsächlich einen recht guten Hinweis darauf, in welche grobe Richtung es geht. 
„No Borders“ versorgt den Hörer gut eine Dreiviertelstunde mit den Klängen des schwäbischen Quartetts – im Laufe der 12 enthaltenen Stücke leiert sich das Besondere an der Musik allerdings etwas aus. Bestimmte Elemente und Melodie-Komponenten scheinen sich zu wiederholen und die „Whiskey“-Stimme des Sängers driftet stellenweise in heiser forcierte Metalcore Screams ab (z.B. in „The Blues“), auf die man gut und gerne verzichten kann. 

Insgesamt hat „No Borders“ einige sehr gute Songs und ist schön gemacht, kann den Spannungsbogen aber vor allem in der zweiten Hälfte nicht mehr halten. 

Anspieltipps: „Trust Yourself“, „Salty“
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ