The Shadow Self (Special Edition)

The Shadow Self (Special Edition) Hot

Nico Steckelberg   07. August 2016  
The Shadow Self (Special Edition)

Musik

Interpret/Band
Veröffentlichungs- Datum
05. August 2016
Format
  • CD
  • DVD
Anzahl Medien
2
Bei Amazon kaufen

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
8,0

Erst vor wenigen Wochen erschien mit „The Brightest Void“ Tarja Turunens Vorbote zum aktuellen Album „The Shadow Self“. Nun ist das „große“ Album da, und es beginnt mit … Piano-Kaskaden? Lang Lang? Nein, denn Drums und Headbanger-Gitarren setzen alsbald ein. Doch in Sachen Melodie, Produktion und Vibe ist der Opener „Innocence“ fast schon ein Popsong. Mit „Demons in you“ gibt es ein außergewöhnliches, vielleicht sogar jazzig-akustisches Gitarren-Intro, dann wieder straighter Metal und – huch! – Kreisch-Growls von Alissa White-Gluz (Arch Enemy). Interessante Mischung. Weniger Symphonic, mehr Synth als gewohnt.

Einige weitere außergewöhnliche Ansätze findet man hier und dort, wie beispielweise beim Zirkus-Polka-Steampunk-instrumentierten „Diva“, das sehr bildgewand konzipiert ist und mit seinem 3/4-Takt eine ordentliche Sogwirkung entfaltet. Hier zeigt Tarja freundlicherweise etwas mehr von ihrem stimmlichen Können als bisher. Hier kommt ihr Sopran sehr schön und in voller Harmonie zur Musik zur Geltung.

Alles in allem ist „The Shadow Self“ eine Mischung aus schnellen Stücken mit harten Sounds und balladesken Songs, die eher getragen anmuten. Irgendwo zwischen Symphonic Rock und Melodic Metal. Sehr gut gefallen hat mir die Produktion des Albums, die mit außergewöhnlichen Ideen  aufwarten kann. Und auch an der Melodie-Front war Tarja Turunen schon mal wesentlich schlechter aufgestellt. Hier sind prima Hooklines zu hören, und das nicht allein beim Opener.

Bleibt noch zu sagen, dass das Grafikkonzept spannend ist. Das Schwarz-Weiß-Konzept ist nicht neu. Allerdings ist jegliche Schrift auf dem DigiPak und im Booklet in transparentem Lack aufgebracht. Also nur lesbar, wenn man sie so schräg ins Licht hält. Das ist zwar unpraktisch, aber außergewöhnlich und ganz cool. Die Audio-CD ist durchgehend schwarz, auch auf der Rückseite. Die Bonus-DVD der Special Edition beinhaltet „Shadow Talk“: Interviews mit der Sängerin mit Track-by-Track-Infos. Außerdem zwei Musikvideos. Gute Mischung für Fans.
© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ