Brink of Destruction

Brink of Destruction Hot

Markus Skroch   10. August 2017  
Brink of Destruction

Musik

Interpret/Band
Veröffentlichungs- Datum
25. August 2017
Format
CD
Anzahl Medien
1
Bei Amazon kaufen

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
8,0

Ja hätte ich doch mal vorher in die Album Info geschaut, dann hätte es mir einiges an Rätselraten erspart. Erst einmal kam mir der Sound doch schon sehr „vintage“ vor. Klingt irgendwie nach 90er Jahren und auch ziemlich nach MEGADETH, dachte ich mir. 

„Brink of Destruction“ sollte eigentlich 1995 als Nachfolger des WINTERS BANE Albums „Heart of a Killer“ von 1993 veröffentlicht werden, war dem Label aber zu weit vom Vorgänger entfernt.
Zwei Dekaden später kommt es jetzt mit anderem Bandnamen doch noch raus. 

Und es erinnert einen wirklich an einiges was in der heutigen Musik verschwunden ist. Erstmal gibt es viele Tempowechsel. Es klingt wie zusammen im Proberaum erarbeitet, und wurde wahrscheinlich im Gegensatz zu heutigen Produktionen nicht auf einen Klicktrack eingespielt.

Die Songs sind allesamt mit Killer Riffs und Soli ausgestattet, und die Produktion klingt für so eine alte Aufnahme auch ziemlich gut.

Mein Kritikpunkt ist der selbe wie bei MEGADETH, und zwar der Gesang. Der funktioniert manchmal mehr und manchmal weniger gut, genau wie bei Dave Mustaine auch.

Es kann wirklich erfrischend sein solch ein Relikt zu hören, und es zeigt wie sehr sich der Metal doch im Laufe der letzten 20 Jahre verändert hat.
© 2002 - 2020 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ