Death Incarnate

Death Incarnate Hot

Marc Miekeley   21. März 2010  
Death Incarnate

Musik

Interpret/Band
Veröffentlichungs- Datum
01. Februar 2010
Format
Sonstiges
Anzahl Medien
1

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
9,0

Die Schweden von ABSCESSION warten hier mit einem verdammt starken Debut-Release auf, dass man denken könnte, hier handelt es sich bereits um alte (Todes-) Hasen. In bester EDGE OF SANITY-Manier zu „Spectral Sorrows“-Zeiten vermischt mit alten ENTOMBED, DISMEMBER und vor allem auch BLOODBATH-Anleihen hauen sie dem Hörer drei bärenstarke Songs vor den klaffenden Schädel, dass es nur so kracht. Schlüssigerweise kommen also vor allem old-school Death Metal-Fanatiker voll auf ihre Kosten. Nach einem szenetypischem, schaurigem Keyboard Intro wird man bereits bestens eingestimmt, bevor die schwedische Walze beginnt mit „Land of the Damned“ alles zu zermalmen…
Weiter geht’s mit schnelleren, treibenden double-bass Parts („Haunted from within“) bis hin zu etwas melodiöseren Gefilden („Litany of the serpent God“), kompromisslos huldigen ABSCESSION den alten skandinavischen Göttern. Auch die Vocals klingen schön natürlich dunkel und voluminös, einfach klasse.
Verdammt passend zu dem in letzter Zeit wieder aufflammendem old-school Death Metal wird hier mal wieder ein schön aufgemachtes Tape-Format in zwei unterschiedlichen Kassetten-Farben geboten (limitiert auf nur 166 Stück), was den nostalgischen Effekt noch wesentlich verstärkt. Und irgendwie war es doch mal wieder schön das leise Rauschen zwischen den Songs zu hören und keine wertlose CD-R in den Player schmeißen zu müssen.
Bleibt nur zu hoffen, dass wir bald ein komplettes Album in unseren blutigen Händen halten werden, ich dürste auf jeden Fall jetzt schon danach! Diese Band wird noch eine großartige Zukunft vor sich haben, da bin ich mir sicher...

© 2002 - 2022 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ