A Hail of Bitter Almonds

A Hail of Bitter Almonds Hot

Nico Steckelberg   08. Mai 2011  
A Hail of Bitter Almonds

Musik

Interpret/Band
Format
CD
Anzahl Medien
1
Bei Amazon kaufen

Hörspiegel-Meinung

Gesamtwertung 
 
9,0

Das akustische Musikprojekt Corde Oblique des italienischen Gitarristen und Komponisten Riccardo Prencipe (ehemals Mitglied von Lupercalia). Mit „A Hail of Bitter Almonds“ legt er sein inzwischen sechstes Album vor, das erneut beim französischen Label Prikosnovénie erscheint.

„No Samplers, No Synths, No Keyboards“ steht plakativ im Booklet, und es ist eine wahre Wonne, sich den akustischen Meisterwerken zu widmen. Das Songwriting weist einen tollen Spannungsbogen auf. Die Lyrics sind mediterran-impulsiv. Oft in italienischer Sprache gesungen oder in Englisch, lösen die Lieder tiefe Emotionsstürme aus. Die sind nicht ausschließlich melancholisch, sondern gehen oftmals auch überaus positiv gestimmt – aber ganz und gar nicht oberflächlich – auf.

Neben einem größeren Akustik-Ensemble mit Gitarren, Violine, Drums, Piano, Bass, Percussion sind jede Menge männlicher und weiblicher Stimmen zu hören. Als Gäste sind beteiligt: Walter und Luce Maioli (Synaulia), Duncan Patterson (Ex-Anathema, Íon, Ex-Antimatter), Donatello Pisanello (Officina Zoé) und Spyros Gisafakis (Daemonia Nymphe).

Erneut gibt es einen Cover-Song, diesmal wird Radioheads „Jigsaw falling into place“ akustisch interpretiert.

„A Hail of Bitter Almonds“ dürfte allen Freunden modernen Folks gefallen, die auch mediterrane Stimmungen zu schätzen wissen. Ich empfinde hier und da in der Tat auch ein leichtes Anathema-Feeling, ganz leicht.

Hervorragende Musik. Empfehlenswert!

© 2002 - 2019 Der Hörspiegel - Lesen, was hörenswert ist. --- IMPRESSUM --- DATENSCHUTZ